Friday, December 30, 2011

Kurze Bilanz



Einen Tag verfrueht, na ja. Oder zwei, wenn man erst den 1. Jan. zaehlen will.

Kann es wirklich sein, dass ich dieses Jahr hier nur 175 Eintraege geschrieben habe (na ja, mit diesem jetzt 176), vs. 447 in 2010??? Und 2009 241 Eintraege .... auch ganz schoen stattlich, wenn man bedenkt, dass ich den Blog erst Mitte August des Jahres angefangen hatte. :/

Ausserdem ist die Grosszahl meiner diesjaehrigen Eintraege viel nichtssagender, als die aelteren. (Es gibt natuerlich Ausnahmen). Als ich irgendwann Anfang des Jahres betschlossen habe, mich mit der Bloggerei etwas zurueck zu ziehen, und mich mehr dem echten Leben zu widmen (Anfang Maerz nach der MS Diagnose, um es genau zu nehmen), muss ich es wohl tatsaechlich ernstgemeint haben. :-O Ueberraschend, da solche "Vorsaetze" bei mir meistens nicht die Abnutzung der Tastatur wert sind, auf der sie geschrieben wurden. Man sehe z. B. meine ganzen "allerletzten Zigaretten" :/ Allerdings habe ich auch viel seltener Lust aufs Bloggen und auf Seelenstriptease hier (auf Zigaretten leider immer noch).

Nun denn. Das war's. Jetzt geniesse ich den Rest meines Urlaubs, bis mir am 3. Januar Frau Z.'s beruehmtes "Happy New YearS" kreischend um die Ohren fliegt. (Warum habe ich den leisen Verdacht, dass mein erster Eintrag von 2012 eine Frau-Zipperlein-Mordfantasie werden wird???)

Guten Rutsch an all meine Fans hier!
Man dankt fuer eure Treue.:)


PS. Und guten Rutsch - auf Glatteis, uppsi! - an alle, die mich hassen, aber trotzdem staendig hier herein klicken. Auf dass sie (Sie?) sich den Schaedel einschlagen moegen! Nichts macht so nachhaltend "klick", wie ein Schaedel, der sich auf dem Asphalt in zwei spaltet ^^ (Was kann man machen? Feiertage bringen halt immer meine sentimentale Seite zum Vorschein. :))

Wednesday, December 21, 2011

Es geht weiter

Es wird immer schlimmer. Die Bilder werden jetzt ueberall vorgefuehrt: Auf dem Firmenblog, als E-Weihnachtskarte (Collage von allen Bildern, vergroesserbar) an Klienten, auf Facebook (Firmenaccount), Twitter, Riesenbillboard im Times Square, als Flyer an der Ecke Broadway und 34th Street ausgehaendigt (okay, nur die letzten zwei habe ich erfunden :/).

Letztes Jahr - als ich nicht bei der Bilderaktion mitgemacht habe - habe ich es hinterher bereut. Es stellte sich heraus, die Bilder wurden als interne Weihnachtskarte als Collage an alle Angestellten geemailt. Aber vorher wurde uns nicht gesagt, wofuer die die Bilder machen wollten, darum haben viele es nicht gemacht. Dieses Jahr waren es viel mehr. Inklusive ich. Dafuer koennte ich mir jetzt in den Arsch treten. Bauch, Furchen, verkniffener Gesichtsausdruck Ich habe mir Laecheln vor Jahren abgewoehnt, weil mich das immer irgendwie brav und beknackt aussehen laesst. Und Runzeln macht. Man sagt nicht umsonst "Lach-Falten". Auf "Nachdenklich-intelligent-hochnaesig" war ich aus. Ich hab das den so oft noch mal machen lassen, dass das Endergebnis dann verkniffen war.

Und das geht jetzt im wahrsten Sinne des Wortes in der ganzen Welt herum. Ich will ja wirklich auf dem Teppich bleiben, aber es wird von Vorfall zu Vorfall schwieriger. Kein Wunder, dass die dieses Jahr keine neuen Kunden anheuern konnten. Die koennen ja noch nicht mal einen gescheiten Fotographen einstellen. Mein ueber 70- jaehriger Vater hat schmeichelndere Bilder von mir gemacht, als wir vor ein paar Jahren drueben waren. Der hat sich die Muehe gemacht, sie ein bisschen zu bearbeiten, damit ich nicht aussehe, als ob ich Falten haette oder krank waere. Und ungleich diesem "Professionellen" grelles Licht vermieden!!!!!! Mein damals schon ueber 70-jaehriger Vater!!!!!!!! Kann das bessser!!!!!!!!!!!!! OBWOHL ER SONST EIN ARSCHLOCH IST, DAS IST DOCH EGAL!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ommmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Monday, December 19, 2011

Leise plaetschert das Gift



Von dem Verhalten der Alten Schachteln mir gegenueber mal wieder heute, koennte man denken, meine Bilder-Katastrophe letzte Woche haette es nie gegeben.^^

Die hassen mich genau so wie eh und je, und agieren genauso dreckig und hintenrum gegen mich wie eh und je.

Vielleicht hat das Bild dem Hass doch keinen Abbruch getan im Sinne von "du bist jetzt eine von uns Maedels, wir werden alle aelter, willkommen im Club". Das war nur EINE meiner Befuerchtungen. Dass ich jetzt zum Ehrenmitglied in Mundo Menopuase erklaert wuerde. Aber Gottseidank wird das ein Alptraum bleiben: Die Weiber hassen mich immer noch, und das Gift spritzt und sprueht nach wie vor munter durch die Gegend.

:))

Friday, December 16, 2011

Auf dem Teppich bleiben

Menno. Wie kann man nur? Wie kann man sich so aufregen? Nur weil ein wenig schmeichelhaftes Bild auf der Grossleinwand vor den gesamten Firma vorgefuehrt wurde *deeeeeep breath* ......

.
.
.
.

Das kann doch jedem mal passieren. Nein, nicht wirklich. Das kann nur mir passieren. Die anderen, die die Bilderaktion mitgemacht haben (Junge, Schoene, die alten Schachteln haben's nicht mitgemacht), sahen alle gut aus.

Nur ich nicht. Ich war Madonna, die ohne Make Up von den Papparazi heimlich ueberfallen wurde, aetsch baetsch. I feel your pain, Madonna. Ich war Sarah Jessica Parker, der man angeblich das "Alter" an den Haenden ansehen kann, aetsch baetsch. I feel your pain too, Sarah. Ich habe halt einem professionellen Fotografen, fuer den die Firma gutes Geld bezahlt hat, vertraut, dass er weiss, was er tut. Da sind unter anderem Furchen entstanden, wo - wenn ich in den Spiegel gucke - gar keine sind (versteht der nichts von Lichteinfall???). Und mit meiner Unterschrift meine Rechte abgegeben. Die Grossleinwandaktion wusste ich z. B. vorher nicht. Selber schuld. Wieder was dazugelernt.

Aber ich werde darueber hinwegkommen. Der erste Schritt dazu war, das heutige selbstzerfleischende Posting zu loeschen. (Nein, das war der zweite Schritt. Der erste war, heute besonders hilfsbereit und nett und froehlich zu sein. Weil ich mit meinem AUSSEHEN allein wohl nicht mehr punkten kann. *urgs*). Der dritte Schritt ist, mich daran zu erinnern, dass PROMIS sowas dauend mitmachen, und ganz souveraen gar nicht reagieren, sondern ganz normal weitermachen. Davon sollte ich mir vielleicht mal eine Scheibe abschneiden. Die machen sowas dauernd mit. Mir reicht einmal, danke. Ich wuerde kein Promi sein wollen.

Also... unter C'est la vie abhaken. Das Leben geht weiter. Trotz dieser Katastrophe *deeeeeeeeeeep breath* *ommmmmmmmmmmmmmmmmm*

Peace

Thursday, December 15, 2011

Sprecken du deutsch?

Mir ist beim Ueberfliegen meines letzten Geschwurbels aufgefallen, dass mir mein Deutsch mal wieder abhanden gekommen ist in letzter Zeit. Das kommt davon, wenn man nicht mehr regelmaessig (taeglich?) ellenlange Eintraege in den deutschen Blog schreibt. :/

Das wollte ich nur mal kurz anmerken, dass ich mir dessen selbst bewusst bin, damit Neuleser nicht denken, sie haetten es mit einer Minderbemittelten zu tun. Sondern nur mit einer, die seit 1981 (!) in Amerika ist. Nun denn.

Keine Gnade

"Ninety-seven Cents! Not even a Dollar! Ninety-seven Cents!"

Nein, es handelt sich nicht um irgendeinen Strassenhaendler, nur um Frau Zipperlein.

Jetzt geht das schon wieder los. Und wenn das nicht schlimm genug waere, jetzt hat Kollegin E. einen identischen Schneemann in ihrem Buero aufgehaengt! (Wie ich erst nachtraeglich mitbekommen habe, hat Frau Z. ihr den auf Wunsch mitgebracht! Oh Gott.....).Da standen vorhin alle rum, ein aufgeregt schnatterndes Grueppchen hatte sich in E.'s Tuer gebildet, und haben so Toene von sich gegeben, als ob da sonstwas abginge. Ich neugierig hin. Habe nichts Besonderes gesehen. Ich: "ich sehe nix". Kollegin E., bis ins Knochenmark beleidigt: "WAS! Du siest NICHTS?!" Ich strenge mich an. Wirklich, ich strenge mich an. Nur um was zu sagen, sage ich dann "Ich sehe nichts Besonderes hier. Nur ein paar Weihnachtsdekorationen, sonst nichts."

E. in schrillster Begeisterung "NA ALSO!!!!" Ich stolpere nach hinten, in meinen Ohren pfeift es auf einmal.

Gestern hatte ich mir ja gewuenscht, dass mir jemand das Gehoer zerstoert. Nun denn. Wenn ich nie mehr "ninety-seven Cents!" hoeren muss, dann hat es sich gelohnt.

Taube Gruesse

PS. In der Nachbargruppe haben sie geschmackvolle Weihnachtssachen da stehen. Schon seit 1 oder 2 Wochen. Warum wurde ich nur so gestraft, ausgerechnet bei diesen Schachteln hier zu landen? :/

Wednesday, December 14, 2011

Ihre 4 Cent wert


Heute war Frau Zipperlein ganz angeregt. Weil sie gestern beim Arzt war, konnte sie sooo spannende Geschichten erzaehlen!

Aber halt!

Damit hatte der Nerv-Faktor noch kein Ende! Denn nachdem sie beim Arzt ihre $10 Praxisgebuehr bezahlt hatte, und morgen ZAHLTAG ist, hatte sie noch 3 Dollar uebrig! (Muss man das alles mitbekommen? Wenn man ICH ist, leider ja.)

Denn dann ging sie noch ins 99 Cent Store! AchGottchen, wie aufregend! Wohin wird uns die Story fuehren???? Bin soooo gespannt!

Als ich heute morgen irgendwann von meinem Schreibtischstuhl aufstand, um etwas vom Drucker zu holen, wurde mein Auge von den kitschigsten Weihnachtsdekorationen, die sich ein Mensch je ausgedacht hat, ueberfallen. Und ich war wohl nicht die Einzige. Ich sagte, das Wuergen unterdrueckend, "ach guck mal, da hat jemand Weihnachtsdekorationen aufgehaengt." Sie sagte nichts. Weiss, dass sie MICH mit ihrem Scheiss nicht beindrucken kann. Aber leider war ich nicht die Einzige, die den Schneemann und den Glitzerschlitten, die an der Aussenseite ihrer Trennwand magisch ueber Nacht aufgetaucht sind, bemerkt hat. Kamen von jedem, der vorbeiging so Bemerkungen nach dem Schema "Ach guck mal - WEIHNACHTSDEKORATIONEN!"

Und Frau Zipperlein, die Aufmerksamkeitshure, hat aufgeregt berichtet:

Ja, sie hatte nach dem Arzt noch 3 Dollar. Und im 99 Cent Store gab es diese Dekos fuer ..... *trommelwirbel* ..... 97 CENT!!!!!! Wie aufregend!!!! Das soll ihr mal jemand nachmachen - im 99 Cent Store ("ALLES ist 99 Cent oder weniger!") etwas fuer UNTER 1 Dollar ergattern! Da haette sie sich doch gleich mal zwei geschnappt (neeeee) fuhr sie spitzbuebisch fort, und ..... BEIDE TEILE JEWEILS UNTER EINEM DOLLAR!!!!!! WAS FUER EIN SCHNAPPCHEN!!!! (Das soll ihr mal jemand nachmachen.) Denn sie war gerade vom Arzt gekommen, und hatte nach der Praxisgebuehr noch 3 Dollar uebrig! Also ---- warum nicht??? (Die wagt auch was.) Wo jedes Teil doch nur 97 Cent kostete!!!!!! (Jaa, die ist kein Dummerchen, die. Aber sowas von nicht.)

Das haben diejenigen, die an dieser Stelle noch mitlesen, nun einmal gehoert (bzw. gelesen). Ich habe es 50 mal gehoert. Heute morgen. Einmal fuer jede Person, die vorbeiging. Und zwischendurch die Arztstory.

Als der Postbote kam, um unseren Papierkram abzuholen, hat sie sich erwartungsvoll und rotbaeckig umgedreht. Ob der jetzt was ueber die zwei Schnaeppchenteile sagt? Sie will doch so gerne erzaehlen! Wie sie die im 99 Cent Store fuer 97 Cent bekommen hat! 2 Cent per Teil gespart! Schliesslich hatte sie noch 3 Dollar uebrig nach der Praxisgebuehr.

Der Postbote fragt nicht. Sie sinkt enttaeuscht in sich zusammen.

Der Postbote holt nur unseren Kram ab, und geht. Scheisse fuer Frau Zipperlein.

Ich haue meinen Kopf auf die Schreibtischkante. Zum 47. Mal. (Die ersten 3 Male habe ich es noch stoisch aufrecht sitzend ertragen.)

Uebrigens: Die Schilder, die ganz feinsaeuberlich in Blockschrift und falscher Grammatik, und mit zwei(!!!!) Stecknadeln da haengen -- die hat sie gemacht. Das sollen Anweisungen sein fuer Boten und Leute, die uns Rechnungen zum Bearbeiten bringen. Ich weiss, man sieht sie nicht richtig, aber das ist egal. Das schiefe, handgeschriebene Schild unten ist von mir. Es ist am richtigen Ort platziert, und grammatikalisch korrekt. ("Dringende Sachen bitte in DIESE Inbox." Mit Pfeil, um Verwirrungen auszuschliessen, und direkt ueber der Inbox.) Es ist grammatikalisch korrekt, und es wirkt. Die dringenden Sachen landen jetzt schon wochenlang wirklich in der richtigen In-Box. Das schlampige Schild wirkt. Frau Zipperlein's verkrampfte, grammatikalisch falsche, die ausserdem viel zu hoch haengenden, nicht. Haben sie noch nie, weil man sie nicht mit den entsprechendne Boxen in Verbindung bringt, da zu weit weg. Aber es ist ja nix Neues, dass verkrampfte, ungebildete Schachteln immer fein saeuberlich sind, und kreative Menschen eher schlampig, aber dafuer grammatikalisch korrekt und effektiv. Frau Zipperlein hat irgendwann fein saeuberlich mit Tippex ein Wort an einem ihrer Schilder ausgetauscht gegen eines von meinen. Nutzt nix, es funzt nur, seit mein sehr deutliches Schild da ist direkt ueber der entsprechenden Box. Mit Pfeil.

Der kitschige Schneemann, der 97 Cent gekostet hat, findet das auch. Er findet, dass Frau Z. eine totale Dumpfbacke ist. Denn er laechelt und grinst sich eins, und denkt sich seinen Teil.

Peace.

Frau Zipperlein

BITTE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Jemand schiesse mir die Ohren ab, damit ich die Scheisse, die aus deren Mund hervorsprudelt, nicht mehr ertragen muss!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!11

Friday, December 9, 2011

Schon wieder

Ui, jetzt ist schon wieder Vollmond. Kein Wunder, dass ich so angenervt bin. Dachte gerade, es geht wohl mal wieder auf den Vollmond zu. Und dann gucke ich (im Netz, am Himmel ist es zu bewoelkt), und... ES IST SCHON VOLLMOND. Heute. Heute ist Vollmond. Donnerwetter. Kein Wunder, dass jeder um mich herum verrueckt spielt.

Wenigstens wird es jetzt kuehler. Etwas mehr (frueh) Winter-haft. Obwohl es immer noch nicht viele Weihnachtsdekos im Big Aeppel gibt. Dieses Jahr ist die Weihnachsstimmung irgendwie trist. (Wenn man sich ausschliesslich in den Touristengebieten aufhaelt, wird man das - ungleich dem Alltags New Yorker - allerdings weniger mitbekommen.)

Und die U-Bahn ist stundenlang steckengeblieben, weil irgendwo einer erschossen wurde. Das liegt sicher auch am Vollmond. Oder daran, dass der Big Aeppel im Grunde eine Absteige ist - eine Kloake. Genau wie in den 70er/80er Jahren, also lange vor meiner Zeit. Was ficht's - alles wiederholt sich irgendwann. Ein nie endender Kreislauf. Wenigstens gab's in den 70er/80er Jahren keine Langzeiturlauber, die einem an die (bezahlbare) Wohnung wollten. Diejenigen, die damals ausgeharrt haben, sind immer noch in ihren billigen Wohnungen, sehr zum Verdruss der Bauunternehmer. In diesem Sinne: GO... CRIME!!!

Wie dem auch sei - ich habe jetzt Wochenende. Bis demnaechst.

Noch ein fehlendes Puzzleteil

Ich bin von meinen Haenden fasziniert. Ich kann nicht aufhoeren, sie anzustaunen, immer und immer wieder (auch wenn meine Naegel momentan abgekaut und beschissen aussehen).

Denn mein Ringfinger ist laenger, als mein Zeigefinger!

Und ALLES, was das impliziert, ist SOO ZUTREFFEND auf mich! Ich bin immer wieder von Neuem fasziniert, was die Wissenschaft so alles zu Tage bringt. Habe also zu viel Testosteron im Mutterleib erhalten. DARUM gehen mir die typischen Weibchenverhaltansweisen ab. DARUM werde ich in Schlangen aggressiv und draenge mich mit Ellbogen vor. DARUM finde ich Frauen attraktiv (was nach meinen vielen Jahren bei den alten Schachteln an sich schon ein kleines Wunder ist....).

Ach uebrigens ... es wird bald einen neuen Blog von mir geben.

Von mir kann man NICHTS wollen!

Wenn ich hoere, wie hinter meinem Ruecken jemand verloren hin und herschlappt, dann ist mein erster Instinkt, den Kopf nach dem Geraeusch zu drehen. Das ist glaube ich von der Natur so eingerichtet. Aber ich musste es mir mit Gewalt abgewoehnen. Wenn da naemlich ein Paketbote oder jemand aus einer anderen Abteilung nach irgendwem sucht, nicht fuendig wird, und dann MICH an meinem Schreibtisch sitzen sieht, dann ist es leichter, MICH zu ueberfallen, wenn ich demjenigen schon neugierig entgegenschaue. Nach ein paar Malen hatte ich es endlich gelernt, und halte meine Neugier in Zaum: Kein Umdrehen mehr nach irgendwem. Nicht, wenn ich gerade an meinem Schreibtisch Mittagspause mache. Wenn ich ein Buero haette, wo ich die Tuer zumachen kann, dann kaeme ja schliesslich auch keiner auf die Idee, da einfach reinzuplatzen oder auch nur anzuklopfen. Nein. DA haetten die zu viel Scheu. DA sind ja die WICHTIGEN Leute drin. Aber so eine Niedergestellte an einem offenen Schreibtisch, die hat doch sicher das Diener Gen. DIE kann man ja mal fragen, gelle? Ist doch sonst keiner da. Aber SIE ist ja da.

Klar macht mir das nichts aus. Die anderen machen's ja auch mal. Fragen sogar hilfreich, ob sie irgendwie behilflich sein koennen, wenn sie jemanden verirrt herumschlabben sehen. Wer bin ich denn? Bin ich was besonderes? Ich haette ja auch so einen Job erreichen koennen, wo man die Tuer zumachen kann. Haette ich mich halt mehr angestrengt. Jetzt bin ich halt mal bei den Niedergestellten, jetzt muss ich auch den ungeschriebenen Regeln folgen und genauso von Diensten sein, wie die anderen Maedels in meiner Position. Nicht hochnaesig zum Boten sagen: "Die ist heute nicht da, bringen sie's am Montag wieder, ausserdem habe ich gerade Mittagspause, Mensch!" Nein. Wie Frau Zipperlein und Co. sagen "NATUERLICH nehme ich das fuer die XY entgegen. Gerne doch. Ich schliesse es in meinen Schreibtisch und uebergebe es ihr, wenn sie wiederkommt!"

Natuerlich ist der obere Abschnitt Ironie. Natuerlich sage ich "Nein" (also die erste Variante, ziemlich woertlich). Heute sind E. u. Co. nicht da. Da kann ich auch den zuvorkommenden Akt, der beweist, wie sie mich nicht wuetend machen koennen, sein lassen und mich selber sein. Ausserdem war ich gestern nicht da (meine monatliche Behandlung), und ich weiss ganz genau, dass die Gelegenheit benutzt wurde, kein gutes Haar an mir zu lasssen. Zum Glueck haben die Schachteln keine Macht. So wie die mich hassen. Und diejenigen, die Macht HABEN, haben kein Problem mit mir (und ich nicht mit ihnen).

Leider ist es gerade wieder vorgekommen, dass ein Suchender nach langem, hoerbarem Umherwandeln, in seiner Verzweiflung von hinten auf mich zugenkommen ist und mich ueberfallen hat. Da Auskunftgeben und Pakete-fuer-Andere-annehmen NICHT offiziell Teil meines Jobs ist (UNoffiziell machen die Niedergestellten Weiber es aber trotzdem, ist eine ungeschriebene Vereinbarung, irgendwie - mir geht die entsprechende Mentalitaet leider ab), habe ich ihn abblitzen lassen. Wo ich gerade am Essen bin. (Waehrend normalen Arbeitszeiten bin ich da je nach Laune auch mal gnaediger - oder auch nicht.) So viel kann ich gar nicht fressen, wie ich im Moment kotzen koennte. Macht nix, muss ja sowieso 6 Kilo abnehmen. Oder 7. (Kleiner Scherz. Mir kann man vieles vorwerfen, aber nicht, dass ich bulimisch bin.)

So, jetzt mache ich meine Mittagspause fertig. Nix fuer Ungut.

Wednesday, December 7, 2011

Gruesse aus der 7. Klasse

Kollegin E. betreibt gerade mal wieder eine aktive Hasskampagne gegen mich. Wie ich heute morgen schon in die gegen mich aufgehetzte Runde sagte "So viel Hass und Neid muss man sich erst mal verdienen. Nur Mitleid bekommt man geschenkt." Nicht gerade originell, das, aber wenn man baff ist faellt einem nicht unbedingt auf die Schnelle etwas ein. Und wenn der Angriff so indirekt und raffiniert ist, faellt einem auch auf die Langsame nichts dazu ein. Das ist wohl der Sinn der Sache. Echt, ich meine ich habe es mit 13-jaehrigen Maedels zu tun. Come to think of it, es besteht wirklich kein sooo grosser Unterschied zwischen solchen, und menopausalen, mittelalterlichen Schachteln in niedergestellten Bueropositionen. Das darf ich jetzt schon seit ca. 30 Jahren an den verschiedensten Orten beobachten, also muss was dran sein. :/ Solche Probleme hatte ich nie in Arbeitsumgebungen ohne alte Schachteln. Aber das ist sicher nur Zufall. Sicher liegt es an mir. Stimmt's? :)

Gestern abend hat sich Kollegin E - wie schon erwaehnt - eine kleine, dreckige, indirekte Attacke gegen mich herausgenommen. Die erste seit 2. Oktober. War also stark ueberfaellig :/ An dem Tag vor ueber 2 Monaten hat's schwer reingehauen, und letzten Endes bin ich als der Sieger hervorgegangen, und seit dem immer unverschaemter geworden und mir immer mehr herausgenommen. So muss es aus deren Sicht aussehen. Und sie koennen nix machen, E. und ihre ein, zwei Kumpanenen (auch Frau Z. hat eine Nebenrolle in diesem komplizierten Garn). Jedenfalls nicht offiziell, weil sie die Macht nicht haben. Da geht nur feige und unterschwellig agieren. Lebenslange Erfahrung haben diese arschkriechenden Schreckschrauben damit ja.

Zurueck zu gestern abend: Ich habe bewusst souveraen auf E's Handlungen (Details erspare ich uns ja allen) reagiert, mir also nicht anmerken lassen, wie rasend wuetend ich war. Im Gegenteil, ich habe einen auf besonders froehlich gemacht (neue Taktik, allerdings nicht zu empfehlen, weil's krank macht). Besonders froehlich, obwohl ich innerlich kochte vor Wut und mir der Magen weh tat. Nur nicht der den Gefallen tun. Nur nicht sie merken lassen, dass ihre Aktion gefruchtet hat. Als ich mit schmerzendem Magen und kuenstlicher Zuvorkommenheit irgendwas wurschtelte, dachte ich noch: "Wie schrecklich muss das sein, wenn man immer so leben muss: Nie seine Wut offen zeigen. Nie fluchen. Nie 'nein' sagen. Immer braves Maedchen sein. Alle negativen Gefuehle unterdruecken. Kein Wunder, dass die so sind, wie sie sind. ICH koennte das nicht. Ich bekomme schon von einer Viertelstunde aufgesetzter Zuvorkommenheit im wahrsten Sinne des Wortes Magenschmerzen. Wie muss das erst nach Jahrzehnten sein. In der Kindheit eingedrillt. Kein Wunder, dass die alle Krebs und hohen Blutdruck haben, und Diabetis.

Aber ich schweife ab. Heute morgen wuergt mir E. noch mal eine rein, natuerlich indirekt. Das war dann die Strafe dafuer, dass ich ihr gestern abend nicht den Frust gegeben hatte, auf den sie aus war. Natuerlich lasse ich mir wieder nix anmerken (ausser den oben zitierten Satz in die Runde zu werfen - allerdings in froehlichem Ton^^). Bin ja schon gespannt, was jetzt als naechstes kommt von der. Mir kommt sie aber auch so gar nicht bei. Mist! :-D Meine gerechte Strafe wird sicher nicht lange auf sich warten lassen.

In anderen Gruppen - nicht mal unbedingt anderen Abteilungen - sind soooo coole Leute. Und ich haenge bei den schlimmsten alten Schachteln in der Firma fest. Nein, ich kann nicht wechseln. Ich kann noch nicht mal meinen Schreibtisch innerhalb der Gruppe wechseln. Wenn das alles ginge, haette ich es schon laengst gemacht.

Tuesday, December 6, 2011

Renate Blaes: Eine tote Katze im Korb, Eine Meise im Kopf, und Eine Blume


http://www.die-kunterbunte-katzenseite.de/blog/auf-wiedersehen-geliebtes-kuhkaterchen

Also hier ist der Link, falls sie das Bild mal wieder entfernen lassen sollte.

Als ich das zum ersten Mal gesehen habe (vor ein paar Tagen - siehe Eintrag zu Regenbogenbruecke) war es mir gar nicht sonderlich aufgefallen. Ich war einfach einem Link von einem Leser gefolgt, verpruegelt mich. Und habe dann ein paar Bilder zum Thema Regenbogenbruecke herausgesucht und gepostet.

Ich dachte ehrlich, das waere das Bild einer (LEBENDEN!!!!!!!) Katze in ihrem Koerbchen. Aber dann habe ich gestern noch mal dahin gefunden. Auf den Katzenblog von Renate Blaes. Und mir sind fast die Augen rausgefallen.


Hat die sie noch alle????????


Klar. Wenn meine Katze stirbt, in ihrem Korbchen aufgerollt liegt, und ploetzlich NICHT MEHR ATMET, ist mein erster Gedanke nicht, in Panik auszubrechen, sie schnell zum Tierarzt zu schaffen, was auch immer.

Nein. Mein erster Gedanke ist, DAS MUSS AUF DEN KATZENBLOG!

Mein erster Gedanke ist: Jetzt muss ich mal schnell rausrennen und eine Blume pfluecken ... ja welche denn ... gelb macht sich gut zum Fell des toten Kuhkaterchens .. also gelb! Ich bin so aufgeregt, dass ich die Blume nicht zwischen die bei der Suche nach einer passenden BLUME, kaltgewordenen Pfoten stecken kann. Also muss sie auf die Seite. Sicherlich hat Kuhkaterchen das zu schaetzen gewusst. Scheisse, die Leichenstarre hat schon eingesetzt. Was nun?

Also platziere ich die frisch gepflueckte Blume bombastisch im Korb AUF DIE TOTE KATZE, auf ihrer SEITE, und mache schnell ein Photo. Fuer den (Verzeihung, DAS) Katzenblog. Und poste es dann, bevor ich mir ueberhaupt ueberlege, was ich jetzt mit der TOTEN KATZE anfange.

Bevor ich ueberhaupt Abschied nehme.

DRAMA, Baby.

Fehlt nur noch die musikalische Untermalung von Max Melvin.

Sorry, die Person ist krank. Renate Blaes ist krank im Kopf.

Weihnachten? Echt?

Irgendwie kommt man dieses Jahr gar nicht richtig in Weihnachtsstimmung hier im Big Aeppel. Es ist so warm und schwuel (was die MS, von der ich letztes Jahr noch nix wusste, besonders liebt). Man sieht ploetzlich die Weihnachtsbaumvekaeufer auf der Strasse, man sieht die Weihnachtsdekos und denkt einen Moment lang "huch", und dann "ach so". Geschneit hat es ja schon, allerdings im Oktober. Und jetzt im Dezember ist es bis auf ein paar Tage Ausnahme am Anfang des Monats bzw. Ende Nov. schwuel. Haeh? An manchen Tagen ist strahlend blauer Himmel wie im Fruehling oder Oktober, an anderen Tagen nur schwueler Nebel mit seichtem, lauwarmen Regen. Egal wie man's dreht und wendet - kein Weihnachtswetter.

Heute musste ich laenger im Saftladen bleiben. Laenger heisst fuer mich dieser Tage nach 4 Uhr, da ich es mit Chef so eingerichtet habe seit der MS, dass ich um 4 gehen kann. Nach 3 Uhr setzt naemlich die Fatigue heftig ein. Und nach 4 kann ich mich keinen Scheiss mehr konzentrieren. Das war auch vor einem Jahr schon so, nur konnte ich damals noch nix damit anfangen. Dachte nur an Stress und Altwerden und so. Der Grund, warum ich heute laenger bleiben musste war eine passiv-aggressive Aktion von Kollegin E., worauf ich jetzt hier nicht naeher eingehen werde, weil ich weiss, dass solche Storys langweilig fuer meine Leser sind.

Auf jeden Fall war es kurz nach halb 5 dunkel. Ich bin dann ans Fenster, um mir die schoenen Lichter des Big Aeppels anzusehen, vor allem das Empire State Building, das ganz gross ueber der Skyline haengt bei diesem Blick aus dem Fenster (bin ich im Grunde meiner Seele immer noch Tourist? Kann das sein?) Aber das Empire State Building hatte heute keine bunten Lichter. Kein Gruen und Rot fuer Weihnachten, oder Weiss und Blau fuer Hannukah. Nix. Nur ein paar truebe Buerofenster schwach beleuchtet, und die Spitze in Nebel eingehuellt. Ich bin wohl nicht die Einzige, die nicht in Weihnachtsstimmung ist.

Monday, December 5, 2011

Wutz




Ich lege so rapide zu in letzter Zeit (ohne gross irgendwas anders zu machen), dass es eigentlich nur an den Scheiss Medikamenten liegen kann. Will ich sie absetzen, und riskieren, dass mich die MS vollstaendig umlegt? Scheint mir eine lose-lose Situation, egal wie man es dreht und wendet. Mit 69 Kilo, und aus den Klamotten platzend, frage ich mich gerade, ob ich eine Hungerkur einlegen soll. Wenn ich unter dem Schreibtisch diskret den Hosenknopf aufmache, faellt mir immer der Ausdruck "alte Wutz" ein. Das habe ich als Kind immer zu fetten, mittelalterlichen Schachteln gesagt :-D "Du bist ne alte Wutz." :)

Ich bin im Moment leider selber eine alte Wutz. Bis jetzt hat man es nicht besonders gemerkt, weil ich 1 meter 73 gross bin, aber langsam faellt's auf: Die Bluse ist zu kurz, Oberschenkel haben auf einmal etwas leicht "Staemmiges" an sich (auch wenn sie noch weit davon entfernt sind, aneinander zu reiben), ueber dem Hosenbund haengt neckisch eine Rolle (oder zwei :-O). Groesse 36 ist sehr eng, Hosenknopf geht nicht mehr zu. 38 ist auch nicht viel besser. Wenn ich mich recht an meine hormonbedingte Fettphase von vor 10 Jahren erinnere, muss man fuer alles, was ueber Groesse 40 liegt, in die "Fat Lady" Abteilung. Dort muss man sich dann in Acht nehmen, nicht von den wirklich Adipoesen niedergewalzt zu werden: Kann sich so ein kleines Haengebauchschwein gegen eine trampelnde Herde Wasserbueffel behaupten? Also entweder tu ich mir DAS an, oder aber ich jogge jeden Abend eine Runde und lass die Suessigkeiten liegen. Die Wahl sollte eigentlich einfach sein.

Friday, December 2, 2011

Mein Fliegendes Ich - aus der Serie "Das Altern ist schoen"

understimulated

thoughts swiveling like her office chair

busy rustling all around her

sheep (eben hab ich "shepp" geschrieben zuerst:))))

stimulated by fear

but stimulated

looking up briefly from the moment's exchange of gossip

crowding around their shepherd

three thirty on a friday afternoon

inner voice shouting

Krawehl! Krawehl!

PS. Das Hirnlose humorlose Gebrabbel halte ich jetzt nicht mehr aus. Es muesste doch schon 3:39 sein, und dann ist es erst 3:19. Dann wurschtele ich was und denke das killt Zeit. Und dann ist es erst 3:20. EINE Minute. Hilfe! Und Frau Z. gibt Geraeusche von sich, die mich im Moment aggressivst machen.

PPS: Jetzt ist es wirklich 3:39. Aber wenn's vorhin schon 3:39 gewesen waere, koennte ich jetzt weg. :(

Waschanleitungen international: Blick in eine andere Welt (schon wieder)


Meine Kalt-Wetter-Jacke, die ich kuerzlich bei H & M gekauft habe, haengt an der Trennwand neben meinem Schreibtisch. Der untere Rand is ungefaehr auf meiner Augenhoehe, wenn ich auf meinem Schreibtischstuhl sitze. Da ich ein schlampiger Jackenaufhaenger bin, ist die Innenseite ein bisschen nach aussen gedreht.

Nun faellt mein Blick zufaellig da hin. Auf die untere Innenseite. Und ich sehe, dass es das Care Label zweimal gibt. Haeh? Sicher ein Fehler. Ich - total gelangweilt, wie immer im Saftladen - gucke mal genauer hin. Nein, es ist VIERmal da! Huch! Da ist wohl einer ueber der Naehmaschine eingenickt. Hat an was anderes gedacht, und einfach weiter Label auf die gleiche Stelle genaeht.^^ (Ich kann mir vorstellen, dass der Job nicht viel stimulierender ist, als meiner.) Ich reibe die Labels zwischen den Fingern, und NOCH MEHR faechern sich auf. Die haben nur irgendwie zusammengeklebt. Letzten Endes sind das ACHT Labels! Ach Gottchen. Ist das ein Fehler? Also sind sie alle gleich? Mal gucken. Bei naeherer Inspektion der Labels (mit Lesebrille, also altersgerecht :)) stellt sich heraus, dass sie alle verschieden sind. Jetzt ist meine Neugier angepiekst. Mir ist langweilig, und dieses Hirn-stimulierende Projekt kommt mir gerade recht. Mein zu bearbeitender Papierkram liegt vergessen auf dem Schreibtisch. Die acht Labels haben jetzt meine volle Aufmerksamkeit. So was kannte ich bisher noch gar nicht. (Bin auch normalerweise kein Label Leser, mir ist wichtiger, dass es gut aussieht, als ob irgendwelche Kinder in China fuer 16 cent am Tag genaeht haben, bis ihnen die Fingerchen bluteten.^^) Also denn: In winzig kleiner Schrift steht ueber die acht Labels verteilt in zwanzig - ZWANZIG - verschiedenen Sprachen..... ja was denn nun. Die Schrift ist zu klein, wahrscheinlich wie man es waschen soll oder so was (was ich bei einem Mantel sowieso nicht mache, also ist es mir egal. Wie schrullig muss man sein, um ohne Zwang einen MANTEL zu waschen?! :-O Schlimmstenfalls kommt er in die Reinigung und fertig.)

Nun habe ich dank der vielen Labels erfolgreich ein paar Minuten gekillt: Entdeckung, Inspektion, Foto, schriftliche Analyse. Aber all das dient nur der Unterhaltung, ist also im Grunde eine Suende. Die Hauptsache, der praktische Grund, warum sich die Aktion gelohnt hat, ist ein anderer.: Sollte mich mal der Zwang befallen, Kenntnis darueber zu besitzen, wie irgendwelche Waschanleitungen auf griechisch heissen, dann weiss ich jetzt, wo ich gucken muss.

Wednesday, November 30, 2011

Renate Blaes und "Kuhkaterchen": Verarschung schiefgelaufen



Jetzt wollte ich mich mal kurz ueber Renate's "Kuhkaterchen" lustig machen. So nach dem Schema "Es gab eine Schlaegerei auf der Regenbogenbruecke: "Kuhkaterchen" ist meiner Tinkerbell in die Quere gekommen." oder so. Und dann finde ich solche Bilder, die mich irgendwie anruehren. Kitschig, klar, aber auch irgendwie traurig. Okay, ich bin halt eine launische Kreatur, deren Emotionen ohne Vorwarnung in saemtliche Richtungen ausschlagen koennen.

Kuhkaterchen hat sich wohl vorzeitig ausgeklinkt, weil er mit Renate Blaes leben musste - verstaendlich, das wuerde ich auch so handhaben^^. Was den wohl umgelegt hat? (Ich persoenlich tippe ja auf Auflecken einer verschuetteten Flasche Rotwein auf dem Boden. Dann waere er wenigstens gluecklich gestorben.)

Aber menno, ich vermisse meine Tinkerbell. 18 Jahre wurde sie alt. Und immer gesund. Bis sie dann kurzfristig von Altersschwaeche eingeholt wurde. Ich trauere ihr immer noch nach. Jeden Tag denke ich an sie, und habe ein Bild von ihr ueber meinem Schreibtisch im Saftladen haengen. Sie war ein Teil der Familie, und mein Sohn ist mit ihr aufgewachsen. Irgendwie koennen selbst Renate Blaes' bombastische Erguesse das alles fuer mich im Moment nicht mehr ins Witzige umreissen. :(

Nun denn. Vielleicht sollte ich mal ganz fest an Frau Zipperlein denken, die Tofuhund auf den Tag zwei Monate nach Tinkerbell einschlaefern liess. Ich lache doch so gern: Tofuhund und Kuhkaterchen. (Obwhol sich Hunde und Katzen LEBEND nicht vertragen, herrschen auf der Regenbogenbruecke andere Regeln! Schliesslich wurde der Mensch mit Fantasie begnadet. Die er hervorragend ausblendet, wenn taeglich Hunde und Katzen in Tierheimen vergast werden - gibt es auf der Regenbogenbruecke eigentlich Gedraenge, oder bilden die brav eine lange Schlange?) Tinkerbell legt beide nieder - Tofuhund und Kuhkaterchen. Und dieser Kaempferin, die ausser Kittens kein Tier in ihrem Dunstkreis akzeptierte, traue ich das durchaus zu! Also doch eine Schlaegerei auf der Regenbogenbruecke? Die Tiere pruegeln die Kaempfe ihrer sich-gegenseitig-nicht-ausstehen-koennenden Menschen posthum aus. Feind gegen Feind. Die Regenbogenbruecke schwankt und wackelt...

Okay, DAS Szenario erheitert mich. :))

PS: Ob Tinkerbell auch die Voegel, Eichhoernchen und Maeuse, die sie im Laufe ihres Lebens umgelegt hat, auf der Regenbogenbruecke wieder trifft? Was die wohl zueinander sagen wuerden? "Du hast mich ermordet!" "Ich habe dich ermordet, und dafuer entschuldige ich mich. Bitte verzeih mir." Hilfe, gleich werde ich so kopflos, wie Tinkerbell ihrerzeit entsprechende Eichhoernchen, Voegel, und Maeuse gemacht hat. Ich muss aufhoeren, darueber nachzudenken, denn das wird kein gutes Ende nehmen. Wenn man Kitsch zu weit analysiert, kommt irgendwann der ZAUBER abhanden. ^^ :/

PPS: Als Tinkerbell eingeschlaefert wurde, habe ich auch geheult, und dauernd gesagt, jetzt fliegt ihre kleine Seele gen Himmel, sie schaut jetzt von oben uns zu, ihr Koerper ist nur eine Huelle, bla bla bla. Und die Tieraerztin, die an solches doch wohl gewoehnt sein muesste, aber wohl einer anderen Religion angehoerte, schaute mich an, als ob ich eine Meise haette. Da draengt sich die Frage auf: GEHEN Meisen nach ihrem Ableben eigentlich die Regenbogenbruecke rauf, oder draengen sie sich einfach vor und FLIEGEN? Werden die fluegellosen Tiere dann boese? Ist das Konzept der Regenbogenbruecke wirklich sooo gut durchdacht? Fragen ueber Fragen. O.K. Nun ist das Ganze doch in gewissem Sinn eine Verarschung geworden. Aber as ist ja das Schoene am Aufschreiben. Man faengt mit irgendetwas an und weiss nie, wohin es einen fuehren wird.

Monday, November 28, 2011

Die Menschheit ist ein Rindvieh



"They also said that a stampede almost occurred at uh... at some WalMart because of a $2.00 waffle maker." (Robin Quivers so ganz todernst bei The Howard Stern Show ------ dann haben sie allerdings Witze darueber gerissen^^)

Ach was?! :-O

Wednesday, November 23, 2011

Mitleid wird einem geschenkt, Hass und Neid muss man sich verdienen :)

Mal ganz rational gefragt: Wie kann es sein, dass einem eine Person einerseits ALLES - aber auch wirklich alles - NACHAEFFT (und es dann natuerlich als "Ihrs" ausgibt), und einen andererseits hinter dem Ruecken in der Luft zerreisst, kein gutes Haar an einem laesst.

Nicht, dass so ein Widerspruch einer gewissen Logik entbehrt. Aber spannend ist es doch.

Ach, du kannst mich mal, du alte Sau. Im Grunde sollte ich mich geschmeichelt fuehlen. Und das tu ich auch. :) Ich hab jetzt gleich viereinhalb Tage Saftladen-frei (Thanksgiving), deshalb kann mich im Moment nichts sonderlich aufregen.

Tuesday, November 22, 2011

Tolle Kurven


Als Fette in der U-Bahn hat man es nicht leicht. Vor allem, wenn man das grosse Unglueck hat, die hsm neben sich sitzen zu haben. An der ist alles spitz, nicht nur ihre Zunge. Jede gemeine Bemerkung hat man ja schon tausend mal gehoert. Aber trotzdem ist es jedes Mal ein Stich ins Herz wie der vom Herz-Chirurgen, der vorprammiert ist. Bloss nicht anmerken lassen. Tue was Dir in der Therapie gesagt wurde. Wenn's zu heftig wird, schreib deine Gedanken auf. Zuecke dein Schreibheft, das du immer dabei haben wirst. Fang an, Deine Gedanken aufzuschreiben. ("Dear Diary, a skinny bitch is making fun of me on the train right now. But I'm ignoring it; it's bouncing off of me like I imagine the calories would instead of settling on my thighs...."). Sei individuell. Schreib mit einem schoenen Fueller (ha-ha... FUELLER!^^) in einer aussergewoehnlichen Farbe. Am Besten lila. Du bist wer. Und die Duenne neben Dir ist sicher total ungluecklich in ihrem Leben, auch wenn sie deinem Wunschtraum, auf den halben Sitz, den du noch uebriggelassen hast zu passen, entspricht.

----------------------------------------------
So, das musste ich jetzt mal loswerden. *mich wieder zurueck zieh*

Nachtrag: Apropos fette Saeue - ich habe in letzter Zeit langsam und schleichend ca. 5 Kilo zugenommen. 66 Kilo bei 1,73 m. Besonders sehen tut man es nicht. Trotzdem. Aufpassen muss ich. Ich habe den Verdacht, dass es an dem MS-Zeugs liegt, das ich jeden Monat eingefloesst bekomme. Aber dafuer kann ich wieder joggen ohne zu schleifen. Ebenfalls dank der monatlichen Infusion. Mehr joggen, weniger fressen, sag ich nur. Ich gehoere ganz bestimmt nicht zu den Losern, die ihre Fettleibigkeit auf "Medikamente" schieben. Eher setz ich die Medikamente ab. Menno.

Friday, November 18, 2011

Guten Abend

Ich mache hier gerade mal etwas Pause. Weiss nicht, wie lang noch. Das RL interessiert mich momentan mehr, als das Geblogge. Nix fuer ungut.

Sunday, November 13, 2011

Official notification (weiss nicht wie man das auf deutsch sagt)

Zwei Postings vom Freitag geloescht. Ja, sie waren da. Ja, sie sind jetzt weg. Ich will nicht so tun, als waeren sie nie dagewesen. Ich kann es nicht leiden, wenn Leute so was machen - quasi ihre Leser fuer bloed verkaufen - darum mache ich es anders. Anyway... das erste enthielt ein, zwei Details ueber mich, die ich im Nachhinein doch nicht ins Netz gestellt haben moechte.... das zweite hatte ein zu grosses (und schlechtes) Bild und nur wenig Inhalt, war aus meiner typischen Freitag nachmittag Langeweile im Saftladen entstanden. Also weg damit. Ende der Ansage.

Friday, November 4, 2011

Sonic Boom

Ich hab hier schon mal kurz an das Thema geruehrt - vor langer, langer Zeit. Weiss gar nicht mehr, wann. Also hier nochmal ein Update in etwas ausfuehrlicher Form: Woher kommt es, dass alte Schachteln immer furzend auf dem Klo sitzen. Immer alte Schachteln. Nie Junge. Was ist bloss mit der Verdauung von denen los? Die sitzen nur da und furzen. Da kann ich "tick-tack, tick-tack, tick-tack...." denken vom Moment wo ich die Kabinentuer zugehen hoere, weil ich die Routine schon kenne von bestimmten alten Schachteln. Und nach wenigen Sekunden kommt mit beindruckender Verlaesslichkeit der Urknall aus der entsprechenden Kabine.

So was faellt mir vor allem dann auf, wenn's Freitags Nachmittags grottenlangweilig ist, 4 Uhr partout nicht kommen will, und ich staendig, um Zeit totzuschlagen, auf's Klo schlurfe. Ich glaube, alle Uhren hier sind kaputt, die sind einfach stehen geblieben. Es ist schon seit Stunden halb vier, SEIT STUNDEN, hoeren Sie?????!!!!!(Wenigstens bekommen wir dieses WE eine extra Stunde, God bless.)

Tuesday, November 1, 2011

Snowkalypse doch? (Oder: Big Aeppel im Schneematschfieber)


Drei Tage nach dem letzten Sturm im Wassergl... aeh, dem "historischen Oktober Schneefall" (s. u.) sind Medien und Co. noch immer aufgeregt. Tja. Ich versteh's nicht. Echt nicht.

Das Ganze war aus meiner Sicht ein relativ leichter Schneefall, und Ende Oktober ist zwar frueh, aber soooooo frueh nun auch wieder nicht. Es ist ja nicht so, als ob jetzt rechtzeitig zum 4. Juli Picknick ein Blizzard eingetroffen waere. Ich kann mich z. B. erinnern, dass es in meiner Kindheit in Deutschland mal am 18. Oktober leicht geschneit hat. Damals in der Steinzeit gab es allerdings noch keine Medien. Jedenfalls nicht im heutigen Sinne. Da war man schon fortschrittlich, wenn man einen Farbfernseher hatte, und/oder das 3. Programm empfangen konnte.

Heute aber. Hallo, hallo! Eine Riesenkrise, wie jede Naturerscheinung im Big Aeppel. Manche Leute in den Vororten haben keinen Strom, und werden ihn auch nicht so bald wiederbekommen. Erzaehlen uns jetzt die Medien immer und immer wieder seit 3 Tagen. Von was, frage ich mich. Schaut Euch mal die Bilder unten an. DAVON geht der Strom aus???? Nee, ne? 3 Schneeflocken im Big Aeppel und Umgebung, und die Welt kommt schlagartig zum Stillstand. Baeume haette es ausgerissen und auf Haeuser und Stromkabel umgehauen. Wovon, bitte? Sind wir hier so sehr unvorbereitet, dass uns sogar zwei Schneeflocken aus den Latschen kippen koennen, oder ist den Medien nur mal wieder langweilig. Ich habe auch Sorgen. Ich habe keine Heizung, und werde noch mind. eine Woche lang keine haben, aber darueber berichten die Medien nicht. Natuerlich nicht. Hat ja nix mit dem grossen Schneesturm zu tun, nur mit meinem Slumlord von Vermieter. Ueber solche und ihre Machenschaften duerfen die Medien aber nicht berichten, obwohl das viel relevanter ist, als das Wetter. Aber die Medien sind in deren Tasche, und werden sich schoen hueten, daranzuruehren, was zum Thema Housing in dieser Stadt so alles abgeht. Stattdessen gibt es kein Entrinnen der Medien-Hype ueber das bisschen Schnee. Da trat sogar Halloween in den Hintergrund. Die sich-immer-wiederholenden Bilder von horizontalen Baeuemen verfolgen sogar einen eingefleischten TV-Verweigerer wie mich, wie ein immer wiederkehrender Albtraum: Im Wartezimmer des Arztes, auf dem Bildschirm im Taxi. Mich gruselt. Vlt. ist das ja Sinn der Sache an Halloween. Aber bitte, BITTE: make it stop!

Heute morgen im Radio hiess es, im Central Park sind am Samstag mehr Baeume umgefallen, als von dem beruehmten Hurrikan Irene damals, der - wenn ich und Sie uns recht erinnern, meine Heerscharen - ja nie so ganz ein richtiger Hurrikan wurde, jedenfalls nicht mehr zu dem Zeitpunkt, als er lustig durch den Big Aeppel fegte. Haeh? fragte ich mich da, auf dem Boden liegend meine Pilates machend heute morgen (Gleichgewichtsuebungen sind wichtig, was sich gestern beim entsprechenden Test beim MS Doc wieder mal bestaetigt hat :) Ich also "Haeh?" Ich wohne 5 Min. vom Central Park und war waehrend der ganzen Schneezeit am Samstag daheim. Wind war da keiner. Jedenfalls kein aussergewoehnlich heftiger. Nee. Wovon sollen also bitte Rekordzahlen von Baeumen ausgerissen worden sein? Wovon denn? Sicherlich nicht von diesem sauselnden Lueftchen. Also dann von den schweren Schneemassen, die sich auf den Baeumen ansammelten. Ja sicher. (Sehen Sie nur, wie das Baeuemchen bei mir gegenueber sich unter der Last biegt. Da schmerzt ja schon das Zusehen!) Alles recht zerbrechliche alte Damen, diese Baeume im Central Park und Umgebung: Von einer Schneeflocke und einer leichten Herbstbrise in die Knie gezwungen. Da wuerde ich an Herrn "Bloombird"'s Stelle die Touristen schon aus Sicherheitsgruenden nicht mehr hinlassen. Tja. Aber es liegt sicher an mir und meiner ewig-zynischen Sicht der Dinge. Ohne Zweifel bin ich der Geisterfahrer hier. Und - Vlt. ist das Klima 10 Blocks von mir ja anders. Ich konnte jedenfalls nur lustige weisse Haeubchen auf den Blaettern feststellen. Und aus diesem Grunde zitiere ich jetzt zum allerletzten Mal noch einen Spruch von Vattern: Ach, heern mer doch uff!

Ich stell dann mal das Bild der von neckisch-grauem Schneematsch sanft umspielten Muelltonne rein. Da kann sich jeder seine eigene Interpretation zu ausdenken. :)

Saturday, October 29, 2011

In other news: Das letzte Wort

Vor ueber einer Woche beschloss ich, dieses hier als Geschenk zu nehmen, das mir den Kontaktabbruch erleichtert. Wir praesentieren hier, als ein hsm-Exklusiv (Menno von diesen hagelt es ja heute geradezu^^):

DER EINZIGE MENSCH, FUER DEN DER KRIEG EIN URLAUB WAR:

"Hallo Susanne,
schön, dass Du Dich mal richtig ausgekotzt hast. Da war für mich nichts Neues dabei. Alles bekannt. Du bist eine richtige Amerikanerin geworden. Ich habe noch keinen amerikanischen Film gesehen, der nicht auf psychischen Problemen der Frauen aufgebaut gewesen wäre. Alle kotzen sich immer aus und erzählen von ihrer schlimmen Jugend. Soweit sogut. Ich bin Dir nicht böse deswegen, ich habe Verständnis [.....]
Du kannst nur so einen Scheiß schreiben, weil Du nur die halbe Wahrheit kennst. Die andere Hälfte wissen nur [Muttern] und ich. Bei unserer Scheidung haben wir dem Richter irgend etwas vorgemacht, dass er die Scheidung aussprechen musste. Er hat erkannt, dass ich schuldlos geschieden werden musste und das Erziehungsrecht zugesprochen bekam. Mehr nicht zu diesem Thema. [.........] Auch auf die Gefahr hin, dass Du wieder denkst, ich wollte das letzte Wort, muss ich Dir widersprechen: Ich bewundere Dich!! Ich bewundere Dich, wie Du Dich trotz Deiner "schweren Jugend" behauptest und [Sohn] eine gute Mutter bist. Ich verkrafte auch die Unverschämtheit, dass ich einer sei, wie sie im Netz zu finden sind.
Meine Zeit ist mir zu wertvoll, um diese Schreibe auszudehnen, aber kurz noch ein paar Fakten:
"

(Luegen ueber Luegen folgen, Anm. der Redaktion)

Dann ueber mehrere Absaetze das hier (verkuerzt - stark verkuerzt - seeeehr stark verkuerzt):

"›š‘ߊ‘›ß»Šß”ž’Œ‹òõ’–‹ß’–�ßòõ–‘Œß»Š‘”š“‹“œ—š‘Ñß»��‹ß—ž�š‘߈–�ߊ’Œ�‘Œ‹ß˜š“š�‹Óßž‘˜š�“–œ—Þ߶œ—ß—ž�šòõ¾“’ ’–ßòõ–’’š�ßš‹ˆžŒß¸š“›ß˜š˜š�š‘Ñß©–š“ß—ž‹‹šß–œ—ß‘–œ—‹Ñ߶œ—߉š�›–š‘‹šß›ž’ž“Œòõš
"
Sohn, der Computerexperte, den ich gefragt habe, ob es irgendeine Moeglichkeit gibt, das zu ent-kodieren, sagte nein, und meinte dann, da hat Vattern wohl vor Wut mit beiden Faeusten auf die Tastatur gehauen. ^^ :-D :-D

Aber irgendwann hat er sich wohl wieder in den Griff bekommen:
"Und jetzt noch etwas über die Unverschämtheit über meine Jugend zu urteilen: Ich hatte die schönste Jugend, die man sich denken kann!!! "Der Alte" war von 1939 (ich fünf) bis 1946 im Krieg bzw. in Gefangenschaft. Ich hatte nur liebe Frauen um mich herum, keinen Vater, nur meine Mutter, Tante [...] und drei Dienstmädchen, die im Laden geholfen haben, geputzt und gewaschen haben. Meine Mutter, der kleine [Onkel] und ich führten im zweiten Stock des riesengroßen Hauses ein komfortables Leben. Die Damen haben mir jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Und der Krieg, unter dem ich nach Deiner irrigen Auffassung leide, war mit scheißegal. Ich wusste gar nicht, worum es ging. Bei Fliegeralarm traf ich nachts im Bunker meine Freunde, und wir haben Karten gespielt. Was die zerstörte Stadt bedeutete war mir eigentlich egal. Wir haben in den Trümmern gespielt mit Steinen Latten und Balken. Toll!!
Im Sommer war ich wochenlang bei unseren Verwanden in [...] oder [...], in den Ställen, auf den Feldern und Wiesen. Glaubst Du, ich hätte mich hin- und hergeschoben gefühlt? Da war Sommer und es hieß ab mit Dir aufs Land zu Tanten und Onkels. Nachts alleine in einem Gänsefederbett, das mich beinahe erdrückte. Wunderbar und immer wieder gefreut auf den nächsten Tag. Von [...] auf nach [...] oder [...], ohne Mamachen und der Papa im Krieg. Ich habe nie darunter gelitten, mich immer wohlgefühlt. Wenn ich heute nach [...] oder [...] komme begleiten mich die schönsten Erinnerungen, auch an meine wunderschöne Zeit in der [...]straße. Als das Haus zerstört war (übrigens von den Engländern, die nurTagesangriffe flogen, die Amis nachts) fuhren wir einenTag später nach Pfrungen ganz nahe beim Bodensee. Dort lebten wir über ein halbes Jahr. Wunderbar, Bauernhof, Hühner, Kühe, Pferde und alles, was dazugehört. Dort sah in meinen Vater zum ersten Mal nachdem er 1939 eingezogen worden war. Guten Tag Papa, wie geht es Dir, Küsschen und Schluss. Ich war nur auf die Frauen fixiert aus der [...]straße und etwas traurig, weil meine Spielsachen kaputt waren. Ich hatte aber so viel Ablenkung und neue Eindrücke, dass ich sie bald vergessen hatte. Zurück [...] wohnten wir kurze Zeit in Miete in der [...]straße, dann kam "der Alte" aus der Gefangenschaft und hat kurz danach das [Haus seiner Eltern, in dem ich aufgewachsen bin Anm. der Redaktion] gekauft (mit Geld von seiner reichen Schwester, der Tante Hermine, Wurstfabrik und Metzgereien). Im [Haus der Grosseltern in dem ich aufgewachsen bin Anm. der Redaktion] gab es in der schlechten Zeit wieder Hühnerhaltung und in der Waschküche sogar Schweine. Eine tolle Zeit. Ich bin nicht kriegs- oder jugendgeschädigt. Ich habe einen ganz nüchternen Beamtenberuf ergriffen und mich hochgearbeitet und dann auf Journalismus (mit 40) umgesattelt und den Lauterer Obs den Schreibtrottel gemacht. Mit Freude und Hingabe.
[..................]
[..................] die Eltern Deiner falschen Freundinnen, mit denen Du verkehrt bist. Nein, Du wolltest immer etwas anderes. Nicht ich wollte Dich anders. Was ist dabei, wenn ich Dich bitte, mir von Deinem Urlaub zu erzählen?
So jetzt ist Schluss. Ich weiß dass Du alles anders siehst, aber das hängt an Dir selbst. Du hattest im [Haus meiner Grosseltern, in dem ich aufgewachsen bin] eine schöne Zeit. Nur hast Du manches nicht verstanden und Du warst zu klein, um Dir Erwachsenenprobleme zu schildern. Was glaubst Du wie viele Kinder zwischen Eltern, Großeltern, Tanten, Nachbarn und Kindertagesstätten pendeln. Wenn sie darunter litten, hätten wir nur Bekloppte auf der Welt. Deine Probleme waren immer selbst produziert. Du wolltest immer mehr als ich, [.....] bieten konnten. Du hast Dir von falschen Freundinnen etwas einreden lassen, was uns im [Haus in dem ich aufgewachsen bin] nicht möglich war. Dein großes Problem war immer Geld, Geld, Geld, durch Terroranrufe an [Oma] und an mich. Etwas "Besonderes" wollt ich nie aus Dir machen. Ich wollte nur, dass Du die Schule fertig machst und einen Beruf erlernst. Das hat Du in Deiner Eigenart als Zwang empfunden, was bei anderen Leuten ganz normal ist. Weitern Einfluss hätte ich nie auf Dich nehmen wollen. Du hat diesen Weg gewählt[.......] Ich bin da eher europäisch-spießig. Durch Deine E-Mail habe ich Dich nicht besser kennen oder verstehen gelernt. Ich weiß, dass Du so bist, wie Du bist. Deine Mail war eine Bestätigung. [..........] Rede über Deine Jugend-Aggressionen mit einem Psychiater. Erzähle ihm aber auch, dass Du einen Hund hattest (den [Oma] füttern musste, nicht Du, Fische, die der "Alte" gefüttert hat) und eine schwarze Katze, die Dein Vater nicht leiden konnte und sie aus dem Haus geschafft hat. Psychoidioten interessieren sich für so etwas. Und nochmals zu der Unverschämtheit, dass es Leute wie mich im Netzt genug gebe: Schau Deine amerikanischen Filme (siehe oben) und beobachte die hektischen Weiber, wie sie ihre Probleme auskotzen und nicht selbst in den Griff bekommen. Sie schieben alle Misserfolge auf eine geschädigte Jugend, verteilen die Schuld an ihren Problemen auf ihr ganzes Umfeld. Ich weiß, dass Du so nicht bist, aber schaue Dir diese Filme einmal unter diesem Gesichtspunkt an.
"

Das kam vor ueber einer Woche. Ich habe nicht mehr darauf geantwortet, obwohl es mir in den Fingern juckte, so manche verdrehte Wahrheit und Luege richtig zu stellen. Mir ging es die ganze Woche nicht gut, die MS muckt auf, wir haben keine Heizung, gestern hatte ich eine grosse Auseinandersetzung mit meinem Vermieter. In anderen Worten, ich habe andere Sorgen. So eine "Familie" brauche ich nicht. Sorry.

PS. Da draussen ist gerade ein orangener Streuwagen voll mit umweltfreundlichem Sand. Jetzt muss auch niemand mehr schlittern und ausrutschen. God bless. :) (Letzteres, UND ein Teil der Ueberschrift jetzt mal ganz frech auf Englisch. Ich bin schliesslich eine richtige Amerikanerin geworden. Waere auch Zeit. Schliesslich habe ich den blauen Reisepass schon seit 1983.)

Ansonsten: Mein Vater spielt offensichtlich immer noch (oder schon wieder) "mit Steinen, Latten und Balken" in den Truemmern. Toll!!

Immer diese Blicke in eine andere Welt - ich werde noch ganz kirre





Auch nach 15 Jahren haelt der Big Aeppel noch Ueberraschungen bereit - zumindest fuer die Unverbitterten, also diejenigen, die noch STAUNEN koennen. Heute bringen wir Ihnen folgendes hsm-Exklusiv: "Schnee im Oktober". Ja. Es liegt Schnee. Sogar auf den zum allergroessten Teil noch gruenen Blaettern. Eine Naturerscheinung, wie sie nur im Big Aeppel auftauchen kann. Ja, wer hat denn den gruenen Blaettern die weissen Kaeppchen aufgesetzt!? :-O

Dann werde ich mich gleich mal in den naechsten Postkartenladen aufmachen: Tante Mathilde ist schon ganz beleidigt, weil ich ihr schon so lange keine schoene Ansichtskarte mit spannendem Bericht aus dem Big Aeppel mehr geschickt habe. Die lokalen Nachrichten sind jedenfalls schon ganz aufgeregt. (Nach dem Ansturm im Supermarkt heute Morgen zu urteilen - ich persoenlich schaue ja kein TV mehr.)

Namaste.

:)

Thursday, October 20, 2011

Voll galaktisch: Eine ganz normale Patchwork Familie des 21. Jahrhunderts

Ist jetzt schon ca. eine Woche her, dass ich die unverschaemteste E-Mail meines Lebens bekommen habe. Die Vattern-Saga geht weiter. Hier ein paar Highlights (alles zu kopieren ist zu lang, Menno hab ich den aufgeruettelt^^):

"Ich habe keine Lust auf den alten Kram einzugehen, zumal ich mich nicht mehr an jedes von Dir aufgegriffene Detail erinnern kann. Aber ein paar Dinge muss ich doch richtig stellen. Zunächst aber das Wichtigste:
1.)Ich habe Dich und [Sohn] lieb, und [seine Frau] hat Euch auch lieb. Ich bewundere Dich immer noch, wie Du alles in Deinem Sinn bewältigst."


Anmerkung der Redaktion: Wie kann seine Frau uns "liebhaben", wo sie uns - vor allem meinen Sohn - doch gar nicht kennt??? Wie kann er seinen Enkel liebhaben, wo er sich weigert, "Opa" von ihm genannt zu werden, weil er sich mit 77(!!!!) zu JUNG fuehlt, ein "Opa" zu sein??? Was heisst "an jedes von mir aufgegriffene Detail "erinnern" kann??? Die E-Mail ist doch direkt VOR ihm, wenn er mir darauf mit "Re:" antwortet???

"Selbstverständlich wirst Du erben. Deswegen musst Du Dir keine Sorgen machen. Aber ich bin ein zäher Knochen und das mit dem Erben kann noch lange dauern, weil ich 110 werde."

Ach was.

"Du schreibst, niemand hätte Dich davon abhalten können, nach Amerika zu gehen. Was soll man da machen? Es stimme auch nicht, dass ich lang nicht mit Dir geredet hätte. Weiß der Teufel, was in Dir vorgegangen ist. Ich habe mit Dir geredet, nur nicht mehr auf Dich eingeredet, weil ich keinen Sinn mehr darin sah."

Luege und Luege. Er hat ein Jahr nicht mit mir geredet, und er hat meinen Mann eine "Micky Maus" und einen "Papagei" genannt. Aus keinem anderen Grund, als dass er die Amerikaner hasst.

"Warum schreibt Du von dem "Müll" in unserer Familie? Wir sind eine ganz normale,moderne Patchwork-Familie:"

Ohne Worte.

"Es ist müßig meine Erlebnisse zu schildern. Aber als ich in Frankfurt ankam, habe ich den Boden geküsst wie der Papst in Rom. Auf einer Schiffsreise durch das Mittelmeer in den Nahen Osten war ich nach einem Zyklon auf einem sinkenden Schiff, das es nur noch mit Mühe in den Hafen von Korfu geschafft hat. Seither fahre ich auch kein Schiff mehr."

Drama Queen, oh Gott. :/^^

Als ich ca. 5 oder 6 war, wurde mir erzaehlt, dass ein Flugzeug, in dem Vatter und Mutter (damals noch zusammen) in Urlaub geflogen waeren (natuerlich ohne mich, muss ich das erwaehnen) irgendwann hinterher abgestuerzt war. Seitdem hat sich das kriegsgeschaedigte Baby vorgenommen, nie mehr zu fliegen, und das auch eingehalten. Ich fliege auch nicht gern, aber wenn es wirklich wichtig ist, ueberwinde ich mich. Das geht alles. Wenn man denn will. Warum das Flugzeug auf einmal in ein Schiff umgewandelt wurde, wissen nur die kleinen Maennchen in Vatterns verschrobenem Gehirn.

"Nach dieser Abschweifung zu meinem Verhältnis zu [Onkel]: Dass sich zwei Brüder nicht immer gut verstehen, ist ein klassisches literarisches Thema, ebenso, dass Väter auf die Männer ihrer Töchter eifersüchtig sein können. Du musst mehr klassische Literatur lesen. Dann wirst Du sehen, dass das alles ganz normal ist nicht verklemmt und kein Müll."

Woher will der wissen, was ich lese. Der hat mir auch frueher schon immer meine Buecher miesgemacht, weil sie nicht "literaschisch" genug waren. Ich sollte Hemingway lesen, und nicht "Butzi's Ferien auf dem Bauernhof". Aber wenn die grossen literarischen Schreiber behaupten, dass Vatter "normal" ist, wer kann da noch gross argumentieren... Ich fand und finde es normaler, mit 12 Hanni und Nanni gelesen zu haben.

"Offensichtlich voller Neid macht [Onkel] immer wieder Bemerkungen und fragt mich, wann ich endlich aufhöre zu schreiben, weil er meinen Namen in der Zeitung nicht mehr sehen könne. Solche Leute hält man sich vom Hals. Ob er eine E-Mail-Adresse hat, weiß ich nicht und frage in auch nicht. Ich vermute, er hat keine, weil er über die moderne Datenverarbeitung am Stammtisch immer spitze Bemerkungen macht. Wenn ich herausbekommen sollte, dass er doch eine E-Mail-Adresse hat, schicke ich sie Dir. Wenn Du ihm dann schreibst, bitte kein Wort über das, was wir zwei je besprochen haben. Das ist ganz alleine unsere Privatsache. [Mutter] informiere ich ab und zu über unsere E-Mail-Unterhaltungen. Auch [seine Frau] ist informiert. Aber sonst geht das niemanden etwas an."

Meine mehrmaligen Anmerkungen, dass ich die Verschweigerei und Luegerei nicht mehr mitmache, wie immer ignoriert. Mich muss er ja nicht ernst nehmen. Muss er sich wirklich einreden, dass jemand ihn ... BENEIDET??? Ja. Muss er. Hat er noetig. Immer schon. Nur habe ich es - wie alles andere - erst sehr spaet bemerkt. Asche auf mein Haupt. Der hat Angst vor meinem Onkel. Weil mein Onkel in vielen Sachen recht hat, sie scharf beobachtet hat, und dann seine eigenen Schluesse gezogen hat. Schluesse, die absolut richtig waren. Und Vattern dann angegangen ist.

"Glaubst Du, der (Onkel) hätte mich jemals nach Deiner Adresse gefragt? Irgendwann musst Du einmal eine Bemerkung über ihn gemacht haben, die er mitbekommen hat. Ich glaube seither ist er beleidigt. Hat er Dir jemals zu Deinem Geburtstag gratuliert? Ich habe von meinem Onkel zu jedem Geburtstag 20 Mark bekommen."

Irrtum. Vattern hat hoellische Angst, dass Onkel mir mal die andere (Anti-Vattern) Sicht aufzeigt, und ich den endgueltigen Beweis bekomme, was fuer ein Arschloch Vattern ist.

"Sieh alles nicht so eng, vielleicht etwas mehr galaktisch."

War nicht vor kurzem Vollmond?

"Und einen Wunsch habe ich noch: Gehe bitte nicht auf meine Zeilen ein. Ich will keine Diskussionen über eine ganz normale Patchwork-Familie des 21. Jahrhundert. Bei uns gibt es keinen Müll, der zu entsorgen wäre. Wenn Du glaubst, Müll zu haben, entsorge ihn. Schreibe alles auf einen Zettel und werfe ihn in den Eastriver in den Hudson oder sonst wohin. Schreib mir lieber, was Du machst und wie es Euch geht. Was war, ist uninteressant, was wird ist wichtig."

Den Wunsch, dir das letzte Wort zu lassen, kann ich dir leider nicht erfuellen. Ansonsten: Ohne Worte.

"Ich habe mein Leben so eingerichtet, dass mein Einkommen für mich und [seine Frau] reicht. Ich besitze keine Reichtümer. Statt ein Leben lang Miete zu bezahlen, habe ich mich entschlossen, ein großes Haus zu bauen. Und Du hast Dich für Deinen Lebensweg entschieden. Wenn ich Dir damals, als Du angerufen hattest, 40.000 $ hätte geben können (Dann hörst Du von mir nicht mehr, hast Du gesagt), um ein Haus anzubezahlen, wäre heute unter Garantie auch nichts mehr da davon. Wie wolltest Du in Augusta oder wo das war, ein Haus unterhalten? Ein Fass ohne Boden. Das weiß ich aus eigener Erfahrung."

Miete? Der hat die ganzen Jahre, als ich heranwuchs, UMSONST bei seinen Eltern gewohnt! Meine Klamotten habe ich von den Omas bekommen. Die sind immer mit mir einkaufen gegangen. Meine Oma hat immer gejammert, dass er keinen Pfennig zum Haushalt dazugibt. Er hat sich wie ein kleines Kind durchschleppen lassen. Und mich hat er nach der Scheidung nur bekommen, weil mein Opa Vorsteher des Jugendamtes war, und man daher nicht mit unangenehmen Fragen von irgendwelchen Sozialarbeitern oder so rechnen musste.

Ich habe ihn mal um 30,000 Dollar gebeten, weil ich ein altes Haus kaufen wollte, das ich dann zum groessten Teil vermietet haette. Was weiss der davon, in Augusta, GA ein Haus zu unterhalten??? War er dort schon mal??? Er fliegt ja nicht! Frechheit. Unverschaemte Unterstellungen an meine Person!

"Und da fällt mir noch etwas ein: Ich weiß, dass es Scheidungskinder schwer haben. Das weiß ich von Dir und von [Tochter seiner Frau]. Achte darauf, dass es [Sohn] besser geht."

Wo soll ich es denn gelernt haben? Von wem denn bitte? Die schieben jetzt immer alles, was mich betrifft oder betreffen koennte, auf meinen Sohn ab. Genauso wie es frueher auf die Omas abgeschoben haben. Hauptsache, sie sind aus dem Schneider. Wenn ich sage "Warum habt ihr euch die ganzen Jahre nicht mal nach einer Kontaktaddresse erkundigt fuer den Notfall?" kommt immer "dein Sohn kann das doch alles regeln, er ist ja alt genug." Das kam schon, als er noch keine 13 war. Mir sagen die Leute oft, wie gut ich dran bin, dass ich noch so fitte Eltern in D. habe. Wenn die wuessten! Ich sage lieber von jetzt an, meine Eltern sind tot, dann ist es wahrscheinlicher, dass sich im Notfall jemand kuemmert und nicht denkt "Sie hat ja noch Familie, sollen die doch machen." Nur weil bei anderen staendig hin-und hergeflogen und "Heimaturlaub" gemacht wird, heisst das nicht, dass es bei mir auch so ist. Aber mach das mal der Umwelt klar. Leute gehen von sich aus. Und da ist die Familie eben da, wenn's drauf ankommt.

"Und jetzt noch etwas ganz nebenbei: Bei [Tochter von seiner Frau] habe ich mich durchgesetzt. Sie hat nicht die Begabungen wie Du, sie ist mehr handwerklich veranlagt. Kochen hat ihr Spaß gemacht und ich habe darauf bestanden, dass sie Köchin wird."

Ach was. Die wird sich doch von dir keine Vorschriften hat machen lassen. ICH war immer diejenige, die zum Gymnasium und was weiss ich noch alles gezwungen wurde! Und welche "Begabungen"???????? Hast du mich etwa unterstuetzt, als ich als Kind immer Interesse daran hatte, Geschichtchen zu schreiben??? Mein Talent wahrgenommen? Und gleichzeitig kein Interesse am Abitur hatte??? Nein, du hast mich immer nur weiter gequaelt und gequaelt und gequaelt. Wegen deiner Leute. Weil es dich gut aussehen lassen wuerde, eine "intellektuelle" Tochter zu haben. Jetzt, wo du mich so hinstellen kannst, wie du willst, und mir Umgang mit anderen Familienmitgliedern so gut wie blockierst, damit du immer gut dastehst, ist es dir nicht mehr so wichtig, wie ich wirklich bin. Du hast ja noch nicht mal eine Ahnung, was ich ueberhaupt fuer meinen Lebensunterhalt mache. Willst es nicht sehen.

"Jetzt muss ich doch noch etwas zu dem letzten Satz in Deiner Mail sagen: Du hast es uns nicht leicht gemacht. Du hast es uns sehr schwer gemacht. Du bis nicht nach Amerika gegangen, weil Du es uns leicht machen wolltest. Du bis nach Amerika gegangen, weil Du mit Deinem Mann in Familie machen wolltest, was leider schief gegangen ist. Siehe oben: [Oma] hat Dir nicht "ein paar Mark" geschickt, sondern im Laufe der Jahre 64.000 !!! Mark. Und was hast Du daraus gemacht? Eine Altersvorsorge, eine Lebensversicherung? Das habe ich Dir nie vorgeworfen, nur einmal festgestellt. Und dazu stehe ich heute noch. Keine Vorwürfe. [Onkel] hat nie etwas davon erfahren. Wie kommst Du darauf. Ich habe Dir einmal geschrieben, dass ich ihm nichts davon sage. Was geht es den an, wenn eine Großmutter ihrem Enkel Geld schickt."


Das mit dem "leicht gemacht" absichtlich missverstanden. Und meine Beweggruende auch. Der Wunsch, nach Amerika zu gehen, war zuerst da. Das ist dann darauf hinausgelaufen, dass ich mir einen Ami angelacht habe. "In Familie machen" wollte ich nur ein paar Jahre, danach habe ich mich wieder auf mich selbst besonnen, und deshalb meine Ehe verlassen. Aber es hoert sich vor "den Leuten" so besser an, und wenn man eine Luege lange genug erzaehlt, faengt man irgendwann an, sie selbst zu glauben. Darin ist Vattern (und Muttern auch) ein Experte. Sich was vorzuluegen.

Und Geld? Wieviel Mark waren es denn, einen erwachsenen Mann und sein Kind 13 Jahre lang zu ernaehren? Davon kommt komischerweise nix.

"So, jetzt ist Schluss mit dem Gelaber."

Und nicht ein Moment zu frueh.
____________________________________________________

Gelaehmt und starr bin ich eine Woche auf den Fingern gesessen (soweit ich sie nicht fuer den Kaufrausch gebraucht habe.)

Gestern habe ich ihm zurueckgeschrieben, nur knapp, nicht auf alle Punkte eingehend. Denn ich kann und will das nicht mehr. Bei mir ist der Ofen aus.

Da habe ich manches anders erlebt, bzw. in Erinnerung, bzw. gehoert.

Aber schoen, ich will dir deine Illusionen und deinen Zwang, das letzte Wort zu haben, nicht nehmen. Bedenke aber trotzdem: Nur weil dir jahrzehntelang keiner (frueher [Oma], heute [seine Frau]) jemals widerspricht, heisst nicht automatisch, dass du Recht hast! Die haben bloss Angst vor der Tyrannie deines "den Beleidigten spielens". Die hoechtste Gefahr, als ich klein war, war immer "dann ist [Vattern] wieder beleidigt". Das galt es, um alles in der Welt zu vermeiden.Einmal wollte sich [Oma] in der Kueche das Gas aufdrehen, als du tagelang "beleidigt" warst, wegen irgendwas. Hatte irgendwas mit mir, mit der Schule, zu tun. Da war ich 10.

Aber wie gesagt, warum die alten Kamellen aufwaermen.

Heute bin ich erwachsen, und muss mir das alles nicht mehr antun. Nicht mehr die Fragen von Leuten, warum bei mir alles so anders ist. Nicht die Fragen, warum mein Papa umsonst mit mir bei seinen Eltern wohnt, und meine Oma das ganze Essen, meine ganzen Kleider etc. bezahlt. Ja, das haben meine Freunde damals schon mitbekommen, sogar als wir noch ziemlich klein waren. Ich fuehlte mich immer anders, immer komisch. Wurde staendig hin und hergerissen, mal da hin gebracht, mal zur [Oma2], mal zu [Oma1], was auch immer. Bevor ich so 5 war. Gerade wenn ich anfing, mich irgendwo wohlzufuehlen, wurde ich wieder herausgezerrt. Ich weiss heute noch, wie ich im Treppenhaus geschrien habe, als ich wieder irgendwo rausgezerrt und woanders hingebracht wurde (Fackelstrasse? Neustadt? Heiligenhaeusschen? Egal.)

Ich arbeite heute in meinem Mittelalter so einiges auf, schon laenger. Durch die MS wurde die Reflektion noch mehr in den Vordergrund gerueckt. Das sind keine "alten Sachen". So einfach kann man das nicht abtun, wenn man ich ist, und die Komplexitaeten seines Lebens verstehen will jedenfalls nicht. Was in der Kindheit passiert, wie man da wahrgenommen wird, oder ob man nicht wahrgenommen wird, hat lebenslange Auswirkungen. Auch hat der Krieg auf dich und [Mutter] noch Auswirkungen, ja, auch heute noch, und indirekt auf die darauffolgenden Generationen, auch wenn das alles immer beiseite gewischt wird, genau wie alle meine Einwaende bei Euch. Ich verstehe vielleicht nichts von hoeherer Literatur, oder was du da geschrieben hast, aber ich weiss, dass ueber die (noch heutigen) Folgen der Kriegsgenerationen in Deutschland sogar schon Buecher geschrieben worden sind. Ist also nicht mein alleiniges Problem, und zum Glueck nicht. Haette schon fast an meinem Verstand gezweifelt.

Das mit dem Hin und Hergezerre war auch vor der Scheidung schon so. Ich kann es nicht mehr hoeren, dass alles auf die Scheidung geschoben wird. Das ist nichts als ein Versuch, meine Gefuehle zu ignorieren, und einer sehr abnormalen Familie irgendeinen Beigeschmack von "Normalitaet" zu geben. Scheidung ist ja so normal, wenn wir alles auf die Scheidung schieben, koennen wir so tun, als seien wir auch normal. Auf meine Gefuehle wurde ja noch nie ein Deut geachtet. Ich wollte nicht aufs Gymnasium, was ich wollte, interessierte ueberhaupt keinen. Sogar die Gruende, warum ich nach Amerika bin, wurden verzerrt, wohl erst, damit es sich "vor den Leuten" "normaler" anhoert (sie hat der Liebe wegen.... und es hat leider leider nicht gehalten.... bla bla bla. Aber so geht es ja vielen heute, also im Grunde eine ganz normale Situation des 21. Jahrhunderts.) Sogar heute willst du mir noch sagen, wie ich mich ueber x, y, oder z denke und fuehle, und was meine Motive fuer dies und das angeblich sind/waren. Nie mal Fragen stellen, damit gaebest du ja mal die Kontrolle ab. Diese Gefahr besteht nicht, wenn du immer derjenige mit den Antworten bist. Auch wenn ich nicht gefragt habe.

Du machst Dir immer noch vor, ich sei eine weitgereiste abenteuerlustige Tochter, die ganz toll im Ausland zurechtkommt. (Das andere, was ich neben "Scheidung" als Grund fuer alles nicht mehr hoeren kann, ist die "Bewundereung" ueber irgendeinen Aspekt meines Lebens.) So "interessant" wie du mich wolltest, hast du mich gerne "gemacht". Ich habe keine Talente. Ich habe einen ganz spiessigen Job und ein ganz spiessiges Leben, nur halt zufaellig in NY inzwischen. Und fuer mich ist das gut so. Das bin ich. Das ist meine Persoenlichkeit und passt zu mir. Ich bin ich. Ich bin nicht du. Aber wer ich wirklich bin, wurde mir von Euch (nicht nur dir, auch Marianne und weiss ich noch wer) schon mein Leben lang abgesprochen. Meine Herkunftsfamilie tut mir nicht gut. Nur so oberflaechlichen Kontakt kann ich nicht haben, wo man ueber solche Sachen nicht reden kann. Aber ich bin wohl die einzige, die in den letzten 30 Jahren an innerer Entwicklung und Reflektion Fortschritte gemacht hat.

Du sagst, wenn ich "Muell" habe, soll ich ihn in den Hudson schmeissen. Du willst nur Kontakt im Stil von Reiseberichten und Urlaubserzaehlungen. Diese Sorte Mensch bin ich aber nicht. Sowas gibts zur Fuelle im Netz zu finden von Leuten, zu denen es passt.

Ich kann mich jetzt nicht weiter aufregen, muss auf meine Gesundheit achten, von meiner Seite ist jetzt erst mal eine Weile Funkstille.

Gruss an [....], und auch [....] wenn ihr euch mal wieder seht.

Alles Gute,


--------------------------------------------

Hoffentlich kommt jetzt nichts mehr. Ich will meine Ruhe. Und das letzte Wort will ich auch haben. Der Apfel faellt ja bekanntlich nicht weit vom Stamm.

PS. Was ich ihm nicht geschrieben habe, aber bei weiteren Erguessen seinerseits durchaus tun werde: Sogar meinem Sohn ist trotz der Sprachbarriere nicht entgangen, wie Vatten mit seiner Frau umspringt. Er sie ruft, als ob sie ein armer Bediensteter waere, ihr nicht erlaubt, Anrufe von ihrem Bruder anzunehmen ("der erzaehlt immer nur von Problemen"), sie schon vor Jahren gezwungen hat, ihren Job aufzugeben ("meine Frau soll nicht arbeiten, da denken die Leute noch, ich koennte mir nicht leisten bla bla bla"). Sie hat Angst, an seinen Computer zu gehen, und darf keinen eigenen haben. Da koennte sie ja etwas tun, was er nicht kontrollieren kann. Und sie macht das alles mit. Hat sich total verbiegen lassen. Warum, weiss der Geier. Wohl, weil sie Angst hat, er koennte "beleidigt" sein, wenn sie nicht spurt. Wenn Vattern beleidigt ist, leidet jeder, der unter seiner Fuchtel steht. Vattern beleidigt ist die groesste Strafe ueberhaupt fuer jeden, der mit Vattern leben muss.

Saturday, October 15, 2011

Man goennt sich ja sonst nix

Ich habe soooo ein schlechtes Gewissen.

Heute bin ich zum Friseur. Mit dem Bus gefahren. Und vom Bus aus habe ich einen Touristenbus gesehen, einen von diesen roten Doppeldeckern. Da sasssen oben die Touristen drauf, und vorne stand so ein Typ mit einem Mikrofon. Aha, ein Reiseleiter. Auf einmal haben sich alle Touristen nach rechts gewendet und die Kameras gezueckt. Ja, was issen mit denen los? Da ist doch bloss Gestruepp? Was gibts da gross zu fotografieren? A - Xo. Das Gestruepp ist im Central Park. Und der ist schliesslich im Big Aeppel. Man muss ja hinterher beweisen koennen, dass man dort war.

Ich hatte mal einen Bio-Lehrer, der vor einer Studienfahrt zu uns gesagt hat "Und ich habe nun nicht vor, Ihnen da einen Vortrag zu halten im Sinne von "Und hiiiiiier seeeehen Sieee..." Das fand ich vor ueber 30 Jahren lustig. Und heute auch noch, wenn ich mir vorstelle, wie der Reiseleiter der Big Aeppel Touristen (armer Teufel) auf ein paar Baeume zeigend, gesagt hat "Und hiiiier seeehen Sie ..... den Central Park!" Und alle gehorsam die Fotoapparate zuecken.

Ja, die Touristen. Ob nur auf normalem Urlaub, oder Langzeiturlaub, die muessen sich keine Sorgen machen. Koennen mal eben so in den Big Aeppel reisen, ohne sich wirklich mit dem Leben hier auseinandsetzen zu muessen. Und fahren (oder fliegen) dann nach Hause, wo alle von den grossen Big-Aeppel-Kennern beindruckt sind. Alles klar.

Das Ganze hat mich wieder an Vattern erinnert. Die letzte Epoche der Vatter-Saga habe ich hier nicht preisgegeben, und werde es wahrscheinlich auch nicht tun. Wie ist es, eine echte Familie zu haben? Ich werde es nie herausfinden. Aber die Gedankenspirale war angekurbelt. Wenn auch zum groessten Teil unterbewusst, wie mir bei sorgfaeltiger Analyse hinterher klar wurde.

......

Irgendwann war ich beim Friseur fertig. Pixie Cut wieder okay. Anfangendes Grau intakt, um erst mal abzuwarten, obwohl die mir eine Faerbung aufschwatzen wollten. Ich wollte mich dann noch kurz bei H & M umgucken, brauche ein paar neue Klamotten. Nur mal kurz gucken, die Wintersachen werden ja jetzt noch guenstiger sein als H & M sowieso ist, bla bla bla. Fuer hundert Dollar werde ich meine Garderobe wohl aufstocken koennen, hurra. Bin schliesslich keine Modepuppe, ein paar Basics werden reichen.

Als ich ein paar Stunden spaeter im Taxi sass mit zig Einkaufstueten, und darueber nachdachte, dass ich bei H & M tatsaechlich nur hundert Dollar ausgegeben hatte, bekam ich ein schlechtes Gewissen. Denn ich hatte es (bis zu allerletzt) nicht zu H & M geschafft. Ich war an ein paar Designerlaeden auf dem Weg von Friseur zu H & M leider haengengeblieben.

Also insgesamt habe ich heute 700 (sieben hundert) Dollar fuer Klamotten ausgegeben.

!!!!!!!!

Und das auch noch an der Upper East Side, wo alles besonders teuer ist, und man weniger fuer mehr bekommt. Aber mein Friseur ist halt dort. Deshalb war ich halt zufaellig gerade in der Gegend. Was kann man tun, was kann man da machen?

Die Ueberknie Stiefel allein waren 200 Dollar. Von 250 herabgesetzt, welch ein Schnaeppchen. :/ Aber echtes Leder, hallo! Und Billigschuhe kann ich schliesslich nicht mehr tragen. Wegen der MS. Die ist in letzter Zeit mein bester Freund geworden. Ich kann dies und alles nicht. Wegen der MS. :)

Bei Banana Republic habe ich ueber 400 Dollar gelassen. Die Tuete kam mir recht klein vor fuer den Preis, aber was soll's. Es stand der Name von einem coolen - und teuren - Laden drauf. Ich fuehlte mich gut, ich habe in letzter Zeit sehr gelitten, ich habe es verdient. Sagte ich mir. Es fuehlte sich gut an. Wie ein Rausch. Vor allem die Erinnerung an den Moment, wo ich in der Umkleidekabine zu der Verkauferin gesagt habe "Haben Sie die Hose auch in Groesse 36, 38 ist mir doch zu gross". Ja. Das war ein Orgasmus. Menno. Wer braucht da noch ein liebendes Elternhaus? ich bin schlank. Ich BIN WER! Das alleine ist mir 700 Dollar wert, jawoll.

Ich bin froh ueber die neuen Klamotten. Wenn ich jetzt - modisch gekleidet - in den naechsten zwei Wochen Frau Zipperlein fragen muss, ob ich mal an ihrem Rice 'n Beans schnuppern darf, dann werde ich daran denken, wie gut mir die Shopping Therpie tat. Ich brauchte wirklich was Neues zum Anziehen. Ich habe eine gute Figur, bin jung fuer meine 52 Lenze, goenne mir ja sonst nix, und war so "high" von der Shopping Therapie, dass ich trotz MS die vielen schweren Taschen zu Fuss mit mir herumgeschleppt habe. Obwohl sie sich von Laden zu Laden wie von Zauberhand vermehrt haben.

Warum nur plagt mich dann das schlechte Gewissen? Sicher nicht, weil ich nicht Lenor in die letzte Spuelwaesche getan habe. Ich wasche ja nicht, sondern gebe es ab. So wie ich meine Familienprobleme an die Kredit Karte abgebe. Vielleicht wegen 700 (SIEBEN HUNDERT!!!) Dollar fuer neue Klamotten? Hallo! Geht's noch. Sage ich mir. Das schlechte Gewissen meldet sich trotdem dauernd. :/

Schluss jetzt mit dem schlechten Gewissen. Ich habe in letzter Zeit genug gelitten. Jetzt hab ich mal was Gutes verdient. Das goenne ich mir mal. Obwohl ich den Big Aeppel Touristen mit ihren normalen Familien daheim, das Abenteuer, was fuer mich normaler Alltag ist, nicht goenne.

PS. Vielleicht war 98 Dollar fuer das graue Oberteil doch ein bisschen viel? Wenn es das sonstwo auch fuer $5.99 gibt? Ist DANN aber sicher nicht ECHTE BAUMWOLLE. Ach, scheiss drauf. Jendenfalls habe ich letzten Endes die Finger von dem orangefarbenen Pulli gelassen. Habe ihn in der Kassenschlange diskret auf irgendeinen Wuehltisch beiseite gelegt. Obwohl orange ja jetzt Mode sein soll. Aber ich mit meinem hellen Teint und meinen aschblonden, z. T. graumelierten Haaren? Eher nicht. Vielleicht bin ich trotz allem noch halbwegs bei Verstand, wer weiss? Obwohl ich das bei 700 Dollar fuer Klamotten innerhalb von 2 Std. selbst nicht glaube... Abhaken unter "das musste mal sein" und den tieferen Grund kenne ich ja inzwischen, und gut is?

Monday, October 10, 2011

Gut so

Ich glaube, Vattern traut sich nicht, mir auf diese letzte E-mail zu antworten.... Weil ich saemtliche Tabus gebrochen habe. Sachen angesprochen habe, die doch nicht (mehr) zur Kenntnis genommen werden und schon gar nicht erwaehnt werden duerfen. Ha-ha. Wenn er nicht die Kontrolle hat, kann er nix mit der Situation anfangen, ausser sie zu vermeiden.

Mir geht es inzwischen wieder viel besser, was all das anbelangt. Die Auskotzpostings mit den ganzen E-Mails werde ich trotzdem stehenlassen. Auch wenn ich normalerweise kein Seelenstriptease mache hier und sehr Privates nicht anspreche. Fuer alles gibt's Ausnahmen. Wenn Vattern mir nicht antwortet, ist das ein Zeichen, dass ich gewonnen habe, ihn in die Knie gezwugen habe. So ein Feigling. Einmal traut sich einer, gegen ihn anzugehen. Na ja, zweimal. Wenn man meinen Onkel zaehlt. Vor dem hat er ja auch Angst.

PS. Demnaechst wird sich auch mal wieder eines meiner Verarschungsopfer hier zu Wort melden.^^ Zur allgemeinen Aufheiterung. Jedesmal, wenn ich zu viele lange Seelenstriptease-Eintraege bringe, sinkt mein Besucherzugriff etwas ab. Wenn ich einen "Gasteintrag" bringe, steigt er dagegen ins Astronomische. Bauknecht weiss, was Frauen wuenschen, und die kluge Bloggerin weiss, was die Leserschaft wuenscht. In diesem Sinne... :)

Friday, October 7, 2011

9/12 - die Zweite

Ich habe Vatterns Zeitungstrulla davon berichtet, wie ich Sohn von der Schule abgeholt habe. Das war mein grosses 9/11 Erlebnis gewesen.

Nachdem ich endlich an der Schule durchgekommen war am Telefon, haben die mir gesagt, die Schule waere "auf Lockdown", und keiner duerfte weg. Ach was. Das werden wir doch mal sehen. Ich habe Sohn gesagt, ich komme. Irgendwie komme ich dahin. Irgendwie. Warte. Ich komme.

Ein Taxi konnte man natuerlich nicht bekommen. Aber ich habe das Glueck, dass direkt nebenan von mir ein Fahrdienst ist. Der ist mir schon mehrmals zugunsten gekommen. Z. B. als ich letztes Jahr meine alte, todkranke Katze zum Einschlaefern zum Tierarzt bringen musste. (9. Oktober 2010). Und als ich an einem Sonntag Abend nicht mehr das Gleichgewicht halten konnte, und mein rechtes Auge total schief war (6. Maerz 2011). Und ich schnellstens ins Krankenhaus musste. Aber gut, das war alles ca. 10 Jahre spaeter. Jetzt reden wir vom 11. Sept. 2001.

Ich bin da also schnellstens hin zu dem Fahrdienst, und habe denen gesagt, ich muss schnellstens downtown. Die haben gesagt, das geht nicht. Denn es bewegt sich gerade alles UPTOWN, weg vom Ort des Terroristenanschlags. Und man wuerde da nicht durchkommen. Ich habe einem Fahrer gesagt, ich bezahle ihm 80 Dollar, wenn er es wenigstens versucht. (Normalerweise ist so eine Entfernung ca. 20 Dollar.) Ob ich ihm einen Scheck schreiben koennte. Ausnahmsweise. Denn normalerweise nehmen die nur Bargeld. Und der hat Geld gerochen und.... zugestimmt. Wir also ganz langsam - gegen den Strom - uns vom Norden Manhattans zum Sueden Manhattans bewegt. Der Fahrer hat die ganzen Leute, die am Strassenrand gewinkt haben, ignoriert. Geld spricht seine ganz eigene Sprache. Tja.

Ich habe ihm dauernd gesagt, wenn er nur ans Times Square kommt, nur ans Times Square (dort war es bekanntlicherweise ziemlich schwer, durchzukommen.) Die restlichen 40 oder 50 Blocks koennte ich schnell rennen, Sohn holen, und zusammen koennten wir dann wieder zurueck rennen ans Taxi. Wenn er nur am Times Squaere warten wuerde. Bitte? Bitte! 80 Dollar. Bitte.

Wir kamen ans Times Square. Wir waren mitten in Manhattan. Menschenmengen standen ueberall herum und haben verzweifelt gewinkt. Ob er dahin oder dorthin zufaellig fahren wuerde. Es war immer in die entgegensetzte Richtung. Uptown. Fahrer, wohl die 80 Dollar im Hinterkopf, hat immer abgewinkt. Nein. Leider nein. Polizisten hatten teilweise abgesperrt und uns umgeleitet. Ich immer "wenn wir nicht weitekommen, koennen Sie auch gerne hier halt machen. Aber warten. Bitte warten. Ich werde vom Times Square an die Canal Street rennen, und meinen Sohn von der Schule abholen. Wenn Sie nur warten." Er hat gesagt, er wuerde warten, wenn er nicht mehr durchkaeme. 80 Dollar. Hallo!

Wundersamerweise kam er dann durch. (80 Dollar?) Als wir die weissen Staubwolken vor uns sahen, wusste ich, dass wir es geschafft hatten. Wir waren entgegen allem Verkehr und entgegen jeder Logik im Sueden Manhattans. Irgendwie (80 Dollar?)

Der Fahrer machte vor der Schule halt. Direkt vor der Schule. (80 Dollar sind fuer einen afrikanischen Immigranten keine Peanuts. Fuer mich auch nicht, aber darauf kam es in dem Moment nicht an.) Ich rannte die Treppen hoch. Die Schule hat mich ohne Brimborium reingelassen, ohne meinen Ausweis zu ueberpruefen, was fuer die sehr ungewoehnich war. Ausnahmesituation halt. Es herrschte ein weisser Nebel. Durch die Fensterritzen hindurchgekommen.

Sohn wartete auf mich im Lobby der Schule. Ich fiel ihm heulend um den Hals. Dann habe ich gesagt "ich habe ein Taxi. Es wartet da unten." Andere Herumstehende konnten das irgendwie nicht fassen. Wie ich das geschafft habe? Ein Taxi unter diesen Umstaenden? Ja, wie denn? Mit Geld bestochen, wie denn sonst? Ach, die haben kein Geld? Ich auch nicht, aber in dem Moment konnte ich es irgendwie herbeizaubern. Weil es mir wichtig genug war. (Hinterher kam mir natuerlich der Gedanke, dass ich da auch jemanden haette mitnehmen koennen, aber in all dem Chaos hatte ich daran nicht gedacht. Die haetten ja auch den Mund aufmachen koennen. Wie soll ich denn von selber darauf kommen? Ich bin doch kein Wohltaetigkeitsverein, jessesgott, obwohl ich schon jemanden haette mitfahren lassen, wenn sie sich denn zu fragen getraut haetten und nicht nur mit offenem Mund gestaunt haetten.)

Sohn und ich auf Ruecksitz des Taxis. Ich "Also das war's jetzt. Wir ziehen aus dieser Stadt fort. Hier bleibe ich nicht mehr. Nein." (Sohn wirft mir heute vor, dass ich das nicht ernstgemeint haette. Aber wo soll ich denn gross hin?) Wir guckten aus dem Rueckfenster, und sahen kaum etwas. Weisse Wolken ueberall.

Nun denn. Die Fahr nach Hause ging sehr viel schneller, als die gegen den Strom.

Und am naechsten Morgen durfte ich das alles irgendeiner deutschen Zeitungstrulla erzaehlen. Ich hatte Vattern gesagt, was soll ich denn da gross berichten, ihr seht das ja auch alles im Fernsehen. Ja, aber er wollte doch einen Bericht aus erster Hand, von jemandem vor Ort. Verzweifelt. Es ging schliesslich um sein Ego. Der arme Teufel, der sich sonst fuer mich schaemt, war auf einmal auf mich angewiesen. Ach was.

Sohn hat mir erzaehlt (nein, er hatte das sogar alles im Detail seitenlang AUFGESCHRIEBEN, wir haben es immer noch), dass ein Flugzeug bedrohend tief ueber seinen Kopf flog bevor er in die Schule ging. Und ganz komisch laut klang. Und er dann einen lauten Knall gehoert haette. Und als er dann in der Schule war, haette man kundgegeben, dass gerade ein Flugzeug ins WTC geflogen waere. Und alle Schueler waeren rausgegangen auf so eine kleine Verkehrsinsel dort in der Naehe, und haetten Rauch und Flammen aus dem einen (dem ersten) Turm kommen sehen. Zu diesem Zeitpunkt dachte man noch, es waere ein Unfall gewesen. Sohn war mal wieder eine Stunde zu spaet in die Schule gekommen, sonst haette er das gar nicht ersterhand mitbekommen mit dem ersten Flugzeug kurz nach neun.

Was ich nicht ueberfallen am Telefon auf deutsch zustande gebracht habe, hier ist es jetzt also, ein bisschen verspaetet.

Der 27-Jaehrige Deutsche, der im gleichen Artikel vorkam, war wie gesagt noch sehr gewandt und selbstbewusst auf deutsch. Waehrend ich wie eine hysterische, beknackte Alte herueberkam. Aber das ist ja kein Wunder. Die Langzeiturlauber, die "mal ein paar Jahre im Big Aeppel arbeiten" sind ja nicht richtig gefaehrdet, werden niemals mit dem Big Aeppel Alltag konfrontiert in all seiner Gnadenlosigkeit. Fuer die ist der Langzeiturlaub im Big Aeppel ein einziges grosses ABENTEUER: Das Abenteuer des Big Aeppels, mit dem Sicherheitsnetz von daheim. Das Beste aus beiden Welten. So musss man's machen, und unterstuetzende Eltern muss man sich auch ausgesucht haben. Ich koennte kotzen. So viel kann man gar nicht fressen, wie ich kotzen koennte. Aber das alles ist ein anderes Thema. :/ Und wird hier in diesem Blog immer mal wieder.... hochkommen.:)

Nachtrag: Memories, memories... Ich hatte noch jahrelang Alptraeume von den Leuten, die aus den Fenstern sprangen/fielen. Das war fuer mich irgendwie das Schlimmste an der ganzen Sache. Und ist es immer noch. An dem entprechenden Morgen, bevor ich das TV anmachte, hatte ich gerade angefangen, ein Buch zu lesen, das ich jahrelang vorher schon mal gelesen hatte. Ein Roman von Susan Isaacs. Der Titel faellt mir gerade nicht ein. Am Anfang wurde berichtet, wie Leute in der "Great Depression" der 30er Jahre an der Wall Street sich aus den hohen Fenstern stuerzten. Hinterher dachte ich oft, wie komisch, dass sowas gerade im RL passiert war an der Wall Street bzw. ganz nahe dran. Und ich hatte keine Ahnung. Nicht bis 11:22 als ich den Fernseher einschaltete, und mich aergerte, dass ich die ersten 22 Minuten von "The Price is Right" schon versaeumt hatte. Ich konnte mich nicht entscheiden, ob ich lesen oder TV gucken wollte. Hatte an dem Tag Blau gemacht, und die Auswahlen an gemuetlich-Machen waren viele. Die Sonne schien so schoen durch das Fenster. Es war ein toller Morgen. Das Buch habe ich uebrigens nie mehr zu Ende gelesen. Und es irgendwann weggeschmissen. Mir wurde immer schlecht, wenn ich es herumliegen sah.

Hmmmmmmmm...........................

Ich ueberlege mir gerade, ob es wirklich so schlau ist, das alles hier hinzuschreiben. Am Anfang wollte ich nur eine Mail von Vattern reinstellen, um zu demonstrieren, was fuer ein Aas er ist. Jetzt hat das Ganze eine eigene Dynamik angenommen: Antworten und Antworten auf Antworten und bla bla bla. Ich werde die letzten paar Eintraege wohl doch wieder loeschen. Hmmmm. Weiss noch nicht genau, ob oder nicht. Werde auf jeden Fall keine weiteren mehr hereinstellen. Es sei denn, es steht was ganz Weltbewegendes drin was meinen Punkt dermassen untermauern wuerde, dass es ein Verlust fuer den Blog waere, wenn es nicht dastuende. ;)

Thursday, October 6, 2011

Kleine Tasten fuer kleinen Mann: Vattern und sein IPhone

Vattern hatte mir ueberraschenderweise schon nach einer Stunde oder so zurueckgeschrieben. Irgendwas habe ich wohl in ihm angeknackt, denn er scheint zu spueren, dass er mir nicht mehr mit Bullshit kommen kann, und mir auch nicht ausweichen kann. Schade fuer ihn. Heul doch.

"nur kurz ueber mein IPhone, weil ich den PC nicht eingeschaltet habe. Vielen Dank fuer die Infos. Du siehst, es gibt verschiedene Ansichten. Ich bin ueberzeugt, dass Ihr in Amerika auf diesem Forschungsgebiet weiter seid. wichtig ist nur dass Du gut informiert bist und Dich danach richtest. Was ist mit dem Buch? (Onkel) habe ich nichts gesagt. Der macht mir immer nur Vorwuerfe, weil ich Dich nicht von Amerika zurueckgehalten habe. Ich Rede kaum noch mit ihm. Seine Lebensgefaehrzin, die (....), hat Krebs und muss Chemo machen. Das habe ich von anderen Leuten erfahren. Der sagt ein Wort. Wenn ich ihm von Dir erzaehlen wuerde, haette er wieder einen Grund mehr, mir Vorwuerfe zu machen. (Onkel) ist immer nur an der Oberflaeche freundich zu den Leuten. Schon vor zehn oder zwanig Jahren hat er sich total veraendert. Auch nach seiner Herzoperation hat er nichts dazu gelernt oder ist ein bisschen einsichtger und bescheidener geworden. Uebrigens, dass ich von Deinem Leben in den USA nicht vielweiss, liegt nicht an mir. Schreib doch mal oefter, was Du in Deiner Freizeit machst, wo Du Urlaub machst und so. Ich informiere Dich doch auch, was ich gerade schreibe oder dass ich im Garten arbeite. Mehr gibt es bei uns nicht. Du kannst ja auch mal Bilder er Mail schicken.
Viele liebe Gruesse und alles Gute."

IPhone.... ich habe ein uraltes Handy, das an vielen Orten keinen Empfang bekommt. Wurde letzte Woche von Chef angeschnauzt, weil ich fuer einen wichtigen Anruf (von meinem Vermieter - war wirklich wichtig) vor seinem Buero gestanden habe. Ich musste naemlich in der Naehe von einem Fenster sein. Nur dort bekomme ich gescheiten Empfang. Ich solle doch woanders hingehen, ich waere zu laut. Aber Vattern ist ein armer Teufel. Schon klar. Von einem IPhone kann ich nur traeumen (nicht wirklich, mir ist sowas nicht wichtig - Statussymbole gehen mir sowas von am Arsch vorbei). Es wird sich schon noch herausstellen, wer hier wirklich innere Ruhe hat. Obwohl ich keine Ahnung von "autogenem Training" habe. Noch weniger, als von IPhones.

Jetzt habe ich auch keine Lust mehr auf die Scheisse. Ich bin 52. Wenn ich jetzt nicht die verlogene Scheisse auf den Tisch lege, wann dann?? Wie man hierzulande sagt, "the gloves are off". Ich habe ihm heute abend folgendes zurueckgeschrieben:

"Sooo Spannendes gibt es von mir ja auch nicht zu berichten. Ich meinte nur, du kannst doch nicht behaupten, ich sei seit Jahren "innerlich angespannt" oder so was. Und dass ich davon MS bekommen haette. Wie es in mir aussieht, kann man aus der Distanz (nicht nur der raeumlichen) ja gar nicht beurteilen. Meinte ich.

Das mit (Onkel) und dir hast du ja schon oefter erwaehnt am Telefon und so, und ich finde das schade. Vielleicht wuerde er ganz normal reagieren. Gib ihm doch eine Chance. Das von (dem Beknackten) hast du ihm wohl auch immer noch nicht gesagt, oder? Dabei wusste er doch schon als wie 2005 drueben waren, dass da irgendwas nicht stimmt. Da haette er doch eine entsprechende Bemerkung gemacht an dem Tag, als wir mit ihm Essen waren, wenn ich mich da recht erinnere, oder? Er haette mich ja auch einfach direkt fragen koennen. War wohl zu feige, und kann nur hintenrum laestern. Da hast du ihn sicher richtig eingeschaetzt. Trotzdem ist das Ganze komisch.... Hat er eigentlich eine Email Addresse? Vielleicht sollte ich mal direkt mit ihm in Kontakt treten. Ich finde es schade, dass meine ganze Familie so zersplittert ist in alle Richtungen.

Warum wuerde er dir Vorwuerfe machen? Die MS haette ich doch auch in Deutschland bekommen. Die ist doch nicht Deine Schuld. Die ist ja irgendwo im Koerper vorprogrammiert. Und davon abhalten, nach Amerika zu gehen, haette mich damals sowieso keiner koennen. Weisst du noch, wie du ein ganzes Jahr nicht mit mir geredet hast, als ich mit Bob ging, und in der Fussgaengerzone in der Mittagspause immer so getan hast, als wuerdest du mich nicht kennen? Wie mich mal irgendwelche "Leute" am Brunnen gegenueber dem Rathaus mit Bob gesehen haben, und dir war das furchtbar peinlich, und es gab ein Riesen-Theater? Und ich dann die Fehlgeburt hatte, und du dich mit mir wieder versoehnt hast im Krankenhaus, und gesagt hast, du waerst eifersuechtig gewesen?

Bei uns in der Familie gibt es ganz viel Muell, der mal offen angesprochen werden muesste. Leider sind wir ja so weit voneinander weg. Wir haetten uns ja die ganzen Jahre auch mal oefter besuchen koennen gegenseitig. Wie das "normale" Familien halt machen. Dann haette (Sohn) wenigstens einen Sinn von Familienverbundenheit bekommen, wenn er schon keinen Vater hat.

Und wie es dann Krach zwischen dir und (Onkel) gab, als (Oma) gestorben ist, und kein Geld mehr da war, weil sie mir immer mal wieder was geschickt hat. Da hast du mir einen Brief geschrieben und mir aufgerechnet, was (Oma) mir ueber die Jahre hin geschickt hat. War glaube ich 40.000 Euro (oder Mark noch?) angeblich. Manche Eltern geben ihren erwachsenen Kindern soviel und mehr als Anzahlung fuer ein Haus. Oder bezahlen ein Studium und Lebensunterhalt fuer die erwachsnen Kinder in "mageren" Zeiten. Also soooo viel, ueber so viele Jahre berechnet, war das wirklich nicht, wenn man das alles mal bedenkt. Erbe werde ich ja wohl auch keins bekommen.

Ich habe es Euch ziemlich leicht gemacht, finde ich, indem ich einfach abgezogen bin damals und mich fortan nur noch selber um mein Leben gekuemmert habe.Anfangs war ich da oft auf Hilfe von fremden Leuten angewiesen. Dabei hatte ich Familie in Deutschland, die durchaus im Stande gewesen waere. (Oma) hat mir manchmal ein paar Mark geschickt, und sogar das wurde mir nach ihrem Tod vorgeworfen. Weil (Onkel) es Dir vorgeworfen hat. Diese Sachen gehen mir halt manchmal durch den Kopf. Nichts fuer Ungut.

So, das musste mal sein.

Alles Liebe,..... "


Uebrigens ist das eine faule Ausrede, dass wir in Amerika "schon weiter" waeren, was MS Forschung angeht. Ich habe auch ganz viele deutsche Webseiten gefunden, die im Endeffekt das Gleiche sagen. Er will nur mal wieder Ausreden machen, um sich nicht damit befassen zu muessen. Aber diesmal lasse ich nicht locker. Genug ist genug. Ich kann mir erlauben, ihn in die Knie zu zwingen, zu ZAEHMEN, weil ich ja nicht mehr taeglich mit ihm leben muss. Irgendwann langt's. Sogar einem Weichei wie mir.

Er ist es nicht gewoehnt, konfrontiert zu werden. Ob er damit umgehen kann? Es wird sich zeigen, aber ich bezweifle es. Ich kann naemlich auf Kommunikaion bestehen. Auch ohne IPhone.